formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

EMPIEZA A TECLEAR...

TU BÚSQUEDA NO HA OBTENIDO NINGÚN RESULTADO.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas
filter_listFiltrar

686 Ergebnisse

Inestrillas

tipo de documento Städte

...

Islallana

tipo de documento Städte

...

Islallana ist eine Ortschaft der Region La Rioja, die zur Gemeinde Nalda gehört. Sie liegt am Fluss Iregua und wird von mehreren Felsen umgeben, die zu den ersten Ausläufern der Iberischen Bergkette gehören. Hier wird der Kanal Río Antiguo vom Fluss Iregua abgeleitet, der die Ortschaften Nalda, Albelda de Iregua, Entrena, Navarrete und Fuenmayor mit Wasser versorgt.
-Lage: Gehört zum Bezirk von Logroño und ist ein Weiler der Gemeinde Nalda.
-Meereshöhe: 610 m.
Islallana ist eine Ortschaft der Region La Rioja, die zur Gemeinde Nalda gehört. Sie liegt am Fluss Iregua und wird von mehreren Felsen umgeben, die zu den ersten Ausläufern der Iberischen Bergkette gehören. Hier wird der Kanal Río Antiguo vom Fluss Iregua abgeleitet, der die Ortschaften Nalda, Albelda de Iregua, Entrena, Navarrete und Fuenmayor mit Wasser versorgt.
-Lage: Gehört zum Bezirk von Logroño und ist ein Weiler der Gemeinde Nalda.
-Meereshöhe: 610 m.

Jalón de Cameros

tipo de documento Städte

...

Jalón de Cameros ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Becken des Flusses Leza, im Bezirk Camero Viejo.
-Lage: Gehört zum Bezirk Torrecilla en Cameros.
-Fläche: 8, 4 km2.
-Meereshöhe: 876 m.
-Wirtschaft: Das Dorf ist praktisch unbewohnt. Die Forstwirtschaft sowie die Viehwirtschaft bilden die Lebensgrundlage der wenigen Einwohner.
Jalón de Cameros ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Becken des Flusses Leza, im Bezirk Camero Viejo.
-Lage: Gehört zum Bezirk Torrecilla en Cameros.
-Fläche: 8, 4 km2.
-Meereshöhe: 876 m.
-Wirtschaft: Das Dorf ist praktisch unbewohnt. Die Forstwirtschaft sowie die Viehwirtschaft bilden die Lebensgrundlage der wenigen Einwohner.

Jubera

tipo de documento Städte

...

Jubera gehört zur Gemeinde Santa Engracia de Jubera. Über dem Dorf erhebt sich eine Felsenburg, die im Jahr 1207 zusammen mit den Burgen von Ausejo und Clavijo dem Königreich Kastilien die Treue hielt.
Die ländliche Umgebung zeichnet sich durch eine schöne Mittelgebirgslandschaft aus, mit Felsenmassiven und von Fluss gebildeten Schluchten.
Die Kirche San Nicolás bewahrt noch heute die Mauern und das Eingangsportal in romanischem Stil aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt ein wunderschönes gotisches Kruzifix sowie einen fein gearbeiteten romanistischen Hauptaltar aus dem 17. Jahrhundert.



-Lage: Im Tal des Flusses Jubera mitten im Berggebiet.
-Bevölkerung: Ein Dorf mit sinkender Einwohnerzahl, wie dies für den gesamten Bezirk charakteristisch ist. Wirtschaftlicher Aufschwung dank des ländlichen Tourismus.
-Meereshöhe: 648 m. , Jubera pertenece al municipio de Santa Engracia de Jubera. El pueblo lo preside su castillo roquedo, que en 1.207 fue uno de los tres fuertes que fueron fieles a Castilla, junto con el castillo de Ausejo y el de Clavijo.
El entorno paisajístico es el de una comarca rural de media montaña, agreste, con el río ahondando en el valle.
La iglesia de San Nicolás conserva los muros y la portada románica del siglo XIII. Importante crucifijo gótico y retablo romanista del siglo XVII.



-Situación: En el valle del río Jubera, zona de sierra.
-Población: Parece un pueblo en franca decadencia, como toda la comarca. Ahora se beneficia de cierto turismo rural.
-Altitud: 648 metros.
Jubera gehört zur Gemeinde Santa Engracia de Jubera. Über dem Dorf erhebt sich eine Felsenburg, die im Jahr 1207 zusammen mit den Burgen von Ausejo und Clavijo dem Königreich Kastilien die Treue hielt.
Die ländliche Umgebung zeichnet sich durch eine schöne Mittelgebirgslandschaft aus, mit Felsenmassiven und von Fluss gebildeten Schluchten.
Die Kirche San Nicolás bewahrt noch heute die Mauern und das Eingangsportal in romanischem Stil aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt ein wunderschönes gotisches Kruzifix sowie einen fein gearbeiteten romanistischen Hauptaltar aus dem 17. Jahrhundert.



-Lage: Im Tal des Flusses Jubera mitten im Berggebiet.
-Bevölkerung: Ein Dorf mit sinkender Einwohnerzahl, wie dies für den gesamten Bezirk charakteristisch ist. Wirtschaftlicher Aufschwung dank des ländlichen Tourismus.
-Meereshöhe: 648 m. , Jubera pertenece al municipio de Santa Engracia de Jubera. El pueblo lo preside su castillo roquedo, que en 1.207 fue uno de los tres fuertes que fueron fieles a Castilla, junto con el castillo de Ausejo y el de Clavijo.
El entorno paisajístico es el de una comarca rural de media montaña, agreste, con el río ahondando en el valle.
La iglesia de San Nicolás conserva los muros y la portada románica del siglo XIII. Importante crucifijo gótico y retablo romanista del siglo XVII.



-Situación: En el valle del río Jubera, zona de sierra.
-Población: Parece un pueblo en franca decadencia, como toda la comarca. Ahora se beneficia de cierto turismo rural.
-Altitud: 648 metros.

Laguna de Cameros

tipo de documento Städte

...

Laguna de Cameros ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Becken des Flusses Leza, im Bezirk Camero Viejo.
-Lage: Gehört zum Bezirk Torrecilla en Cameros und befindet sich am Oberlauf des Leza, im Gebiet zwischen diesem und dem Fluss Iregua.
-Fläche: 41, 5 km2.
-Meereshöhe: 1042 m.
-Wirtschaft: Die Wirtschaftsgrundlage des Dorfes ist die Viehwirtschaft, insbesondere die Rinderzucht. Auch die Forstwirtschaft hat eine große Bedeutung.
Laguna de Cameros ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Becken des Flusses Leza, im Bezirk Camero Viejo.
-Lage: Gehört zum Bezirk Torrecilla en Cameros und befindet sich am Oberlauf des Leza, im Gebiet zwischen diesem und dem Fluss Iregua.
-Fläche: 41, 5 km2.
-Meereshöhe: 1042 m.
-Wirtschaft: Die Wirtschaftsgrundlage des Dorfes ist die Viehwirtschaft, insbesondere die Rinderzucht. Auch die Forstwirtschaft hat eine große Bedeutung.

...

Die Ortschaft war im 11. Jahrhundert ein wichtiger befestigter Verteidigungspunkt und wurde von Doña Estefanía ihrem Sohn, dem Prinzen Don Fernando, überlassen. Die Ortschaft wurde im Stadtrecht von Nájera aufgeführt und gehörte dem Kloster San Prudencio und dem Markgrafen von Revilla.

-Umgebung: Kapellen Santa Bárbara, Villavieja (17. Jh.), San Cristobal und Santa María (in Ruinen) sowie die Kapelle San Gregorio Ostiense, in der die Heiligenfigur in romanistischem Stil besonders sehenswert ist. Das 3 km von Lagunilla entfernte Dorf Ventas Blancas gehört als Weiler zur Gemeinde. Hier sind insbesondere die Pfarrkirche und die Kapelle Santa María de Rute zu erwähnen, ein Bauwerk aus westgotischer Zeit (1162), von dem heute lediglich noch die Ruinen zu sehen sind. Das Dorf Zenzano ist heute unbewohnt.

-Lage: Gehört zum Bezirk von Logroño. Die Gemeinde befindet sich im Gebiet zwischen den Flüssen Leza und Jubera, zwischen dem Berggebiet Cameros und der Ebro-Mulde.
-Fläche: 34, 3 km2.
-Meereshöhe: 646 m.
-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: Ventas Blancas und Zenzano (verlassen).
Die Ortschaft war im 11. Jahrhundert ein wichtiger befestigter Verteidigungspunkt und wurde von Doña Estefanía ihrem Sohn, dem Prinzen Don Fernando, überlassen. Die Ortschaft wurde im Stadtrecht von Nájera aufgeführt und gehörte dem Kloster San Prudencio und dem Markgrafen von Revilla.

-Umgebung: Kapellen Santa Bárbara, Villavieja (17. Jh.), San Cristobal und Santa María (in Ruinen) sowie die Kapelle San Gregorio Ostiense, in der die Heiligenfigur in romanistischem Stil besonders sehenswert ist. Das 3 km von Lagunilla entfernte Dorf Ventas Blancas gehört als Weiler zur Gemeinde. Hier sind insbesondere die Pfarrkirche und die Kapelle Santa María de Rute zu erwähnen, ein Bauwerk aus westgotischer Zeit (1162), von dem heute lediglich noch die Ruinen zu sehen sind. Das Dorf Zenzano ist heute unbewohnt.

-Lage: Gehört zum Bezirk von Logroño. Die Gemeinde befindet sich im Gebiet zwischen den Flüssen Leza und Jubera, zwischen dem Berggebiet Cameros und der Ebro-Mulde.
-Fläche: 34, 3 km2.
-Meereshöhe: 646 m.
-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: Ventas Blancas und Zenzano (verlassen).

Lardero

tipo de documento Städte

...

Lardero ist eine Gemeinde der Region La Rioja, die an die Hauptstadt Logroño angrenzt. Sie ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat sich in eine Art Wohnviertel von Logroño verwandelt, das bereits mehr als 7 000 Einwohner zählt. Laut offizieller Zahlen des Statistikamtes hat die Bevölkerung von Lardero zwischen 2005 und 2006 um 546 Personen zugenommen, das bedeutet ein Wachstum von 8,7 % und macht die Ortschaft zu einer der einwohnermäßig dynamischsten Gemeinden der Region. Historisch war die Hauptaktivität von Lardero immer die Landwirtschaft (Trauben, Pfirsich, Birnen, Äpfel usw.), aber heute ist die Ortschaft infolge des Bevölkerungswachstums beinahe mit Logroño zusammengewachsten und wurde in das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt integriert (Buslinie).
-Lage: Gehört zum Bezirk Logroño.
-Fläche: 20, 3 km2.
-Meereshöhe: 435 m.
-Wirtschaft: Die Nähe zu Logroño sowie die Integration in die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt erklären das Bevölkerungswachstum von Lardero im 20. Jahrhundert. Bis vor kurzem war die Landwirtschaft die wichtigste Einnahmequelle, aber in den letzten Jahren hat die industrielle Entwicklung bedeutende sozio-ökonomische Veränderungen bewirkt, wie zum Beispiel das bereits erwähnte Bevölkerungswachstum sowie die Entwicklung des sekundären und tertiären Sektors. In den letzten Jahren spielt Lardero auch als "Schlafstadt" eine wichtige Rolle.
Lardero ist eine Gemeinde der Region La Rioja, die an die Hauptstadt Logroño angrenzt. Sie ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat sich in eine Art Wohnviertel von Logroño verwandelt, das bereits mehr als 7 000 Einwohner zählt. Laut offizieller Zahlen des Statistikamtes hat die Bevölkerung von Lardero zwischen 2005 und 2006 um 546 Personen zugenommen, das bedeutet ein Wachstum von 8,7 % und macht die Ortschaft zu einer der einwohnermäßig dynamischsten Gemeinden der Region. Historisch war die Hauptaktivität von Lardero immer die Landwirtschaft (Trauben, Pfirsich, Birnen, Äpfel usw.), aber heute ist die Ortschaft infolge des Bevölkerungswachstums beinahe mit Logroño zusammengewachsten und wurde in das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt integriert (Buslinie).
-Lage: Gehört zum Bezirk Logroño.
-Fläche: 20, 3 km2.
-Meereshöhe: 435 m.
-Wirtschaft: Die Nähe zu Logroño sowie die Integration in die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt erklären das Bevölkerungswachstum von Lardero im 20. Jahrhundert. Bis vor kurzem war die Landwirtschaft die wichtigste Einnahmequelle, aber in den letzten Jahren hat die industrielle Entwicklung bedeutende sozio-ökonomische Veränderungen bewirkt, wie zum Beispiel das bereits erwähnte Bevölkerungswachstum sowie die Entwicklung des sekundären und tertiären Sektors. In den letzten Jahren spielt Lardero auch als "Schlafstadt" eine wichtige Rolle.

Ledesma de la Cogolla

tipo de documento Städte

...

Ledesma de la Cogolla ist eine Gemeinde der Region La Rioja.
-Lage: Gehört zum Bezirk Nájera. Am Fluss Ledesma, am Fuße des Berggebiets der Sierra de Moncalvillo gelegen. Es handelt sich um ein bergiges Gebiet mit steilen Abhängen.
-Fläche: 12,1 km2.
-Meereshöhe: 749 m.
-Wirtschaft: Die wichtigste Erwerbsgrundlage ist die Viehzucht, insbesondere die Schafzucht. Landwirtschaft wird für den Eigenbedarf betrieben, während die Waldwirtschaft ebenfalls eine wichtige wirtschaftliche Grundlage darstellt.
Ledesma de la Cogolla ist eine Gemeinde der Region La Rioja.
-Lage: Gehört zum Bezirk Nájera. Am Fluss Ledesma, am Fuße des Berggebiets der Sierra de Moncalvillo gelegen. Es handelt sich um ein bergiges Gebiet mit steilen Abhängen.
-Fläche: 12,1 km2.
-Meereshöhe: 749 m.
-Wirtschaft: Die wichtigste Erwerbsgrundlage ist die Viehzucht, insbesondere die Schafzucht. Landwirtschaft wird für den Eigenbedarf betrieben, während die Waldwirtschaft ebenfalls eine wichtige wirtschaftliche Grundlage darstellt.

Leiva

tipo de documento Städte

...

Leiva ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Bezirk von Santo Domingo de la Calzada.
-Lage: Gehört zum Bezirk Santo Domingo und liegt im mittleren Tal des Flusses Tirón.
-Fläche: 12, 6 km2.
-Meereshöhe: 587 m.
-Wirtschaft: Vorwiegend Landwirtschaft mit Anbau von Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben.
Leiva ist eine Gemeinde der Region La Rioja und befindet sich im Bezirk von Santo Domingo de la Calzada.
-Lage: Gehört zum Bezirk Santo Domingo und liegt im mittleren Tal des Flusses Tirón.
-Fläche: 12, 6 km2.
-Meereshöhe: 587 m.
-Wirtschaft: Vorwiegend Landwirtschaft mit Anbau von Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben.

Leza del Río Leza

tipo de documento Städte

...

Die Ortschaft Leza erschien erstmals im Gelübde von Fernán González. Etwas später, im Jahr 974, wurde sie im Zusammenhang mit Tauschgeschäften des Klosters von Albelda erwähnt. Das Dorf gehörte dem Infanten Ramiro und später dem Kloster von Nájera und beherbergte bedeutende Gipssteinbrüche.

-Umgebung: Kapelle Virgen del Plano, ein Kirchenbau in romanischem Stil aus dem 13. Jahrhundert mit Bruchmauerwerk und Quadersteinen an den Ecken, 2 km vom Dorfzentrum entfernt. Kapellen San Martín (zerstört), San Roque (barock aus dem 18. Jh.) und El Cristo (18. Jh.). Die Ortschaft besitzt eine Brücke über den Fluss Leza mit zwei auf dreieckigen Wellenbrechern aus Quaderstein abgestützten Öffnungen, deren Ursprünge möglicherweise bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen.


-Lage: Gehört zum Bezirk Logroño.
-Fläche: 11, 2 km2.
-Meereshöhe: 567 m.
Die Ortschaft Leza erschien erstmals im Gelübde von Fernán González. Etwas später, im Jahr 974, wurde sie im Zusammenhang mit Tauschgeschäften des Klosters von Albelda erwähnt. Das Dorf gehörte dem Infanten Ramiro und später dem Kloster von Nájera und beherbergte bedeutende Gipssteinbrüche.

-Umgebung: Kapelle Virgen del Plano, ein Kirchenbau in romanischem Stil aus dem 13. Jahrhundert mit Bruchmauerwerk und Quadersteinen an den Ecken, 2 km vom Dorfzentrum entfernt. Kapellen San Martín (zerstört), San Roque (barock aus dem 18. Jh.) und El Cristo (18. Jh.). Die Ortschaft besitzt eine Brücke über den Fluss Leza mit zwei auf dreieckigen Wellenbrechern aus Quaderstein abgestützten Öffnungen, deren Ursprünge möglicherweise bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen.


-Lage: Gehört zum Bezirk Logroño.
-Fläche: 11, 2 km2.
-Meereshöhe: 567 m.

Logroño

tipo de documento Städte

...

Logroño ist eine Gemeinde im Norden Spaniens und die Hauptstadt der Autonomen Region und Provinz La Rioja. Gleichzeitig ist sie die Stadt mit der höchsten Einwohnerzahl der Region — sie beherbergt beinahe die Hälfte der gesamten Bevölkerung von La Rioja —, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum sowie der Ort, an dem alle wichtigen Dienstleistungen angeboten werden. Um Ufer des Flusses Ebro gelegen war Logroño schon in historischen Zeiten ein Durchgangsort, insbesondere für die Pilger auf dem Jakobsweg, aber auch ein umstrittener Grenzort zwischen den ehemaligen Königreichen der Iberischen Halbinsel im Mittelalter. Im letzten Jahrhundert erlebte die Stadt ein langsames aber kontinuierliches Bevölkerungswachstum, das insbesondere auf die Migrationsbewegungen aus anderen Bezirken der Region zurückzuführen war. Logroño wurde im Jahr 2012 zur gastronomischen Hauptstadt Spaniens erklärt.


-Entfernungen: Madrid 334 km; Bilbao 124 km; Zaragoza 170 km; Pamplona 90 km.; Burgos 111 km; Barcelona 468 km. Lage: Die Hauptstadt der Region La Rioja liegt am Fluss Ebro und besetzt eine weite Ebene.


-Meereshöhe: 384 m.


-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: El Cortijo, Varea, La Estrella, Yagüe.


-Wirtschaft: Die Hauptstadt Logroño ist das wichtigste wirtschaftliche Zentrum der Region und beeinflusst mit ihren Industriegebieten (La Portalada, Cantabria, Cascajos, El Sequero, San Lázaro, El Cortijo) auch mehrere der umliegenden Gemeinden. Es handelt sich um eine Stadt mit optimaler Verkehrseinbindung, sowohl über die Autobahn A-68, die Nationalstraßen N-120 und N-232, als auch dank des Flughafens von Agoncillo. Logroño verfügt über ein sehr großes Angebot an Unterkünften und kulturellen Aktivitäten. Der Tertiärsektor hat sich seit den 60er Jahren enorm entwickelt, nicht zuletzt auch als Folge der bedeutenden Einwanderung.

Logroño ist eine Gemeinde im Norden Spaniens und die Hauptstadt der Autonomen Region und Provinz La Rioja. Gleichzeitig ist sie die Stadt mit der höchsten Einwohnerzahl der Region — sie beherbergt beinahe die Hälfte der gesamten Bevölkerung von La Rioja —, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum sowie der Ort, an dem alle wichtigen Dienstleistungen angeboten werden. Um Ufer des Flusses Ebro gelegen war Logroño schon in historischen Zeiten ein Durchgangsort, insbesondere für die Pilger auf dem Jakobsweg, aber auch ein umstrittener Grenzort zwischen den ehemaligen Königreichen der Iberischen Halbinsel im Mittelalter. Im letzten Jahrhundert erlebte die Stadt ein langsames aber kontinuierliches Bevölkerungswachstum, das insbesondere auf die Migrationsbewegungen aus anderen Bezirken der Region zurückzuführen war. Logroño wurde im Jahr 2012 zur gastronomischen Hauptstadt Spaniens erklärt.


-Entfernungen: Madrid 334 km; Bilbao 124 km; Zaragoza 170 km; Pamplona 90 km.; Burgos 111 km; Barcelona 468 km. Lage: Die Hauptstadt der Region La Rioja liegt am Fluss Ebro und besetzt eine weite Ebene.


-Meereshöhe: 384 m.


-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: El Cortijo, Varea, La Estrella, Yagüe.


-Wirtschaft: Die Hauptstadt Logroño ist das wichtigste wirtschaftliche Zentrum der Region und beeinflusst mit ihren Industriegebieten (La Portalada, Cantabria, Cascajos, El Sequero, San Lázaro, El Cortijo) auch mehrere der umliegenden Gemeinden. Es handelt sich um eine Stadt mit optimaler Verkehrseinbindung, sowohl über die Autobahn A-68, die Nationalstraßen N-120 und N-232, als auch dank des Flughafens von Agoncillo. Logroño verfügt über ein sehr großes Angebot an Unterkünften und kulturellen Aktivitäten. Der Tertiärsektor hat sich seit den 60er Jahren enorm entwickelt, nicht zuletzt auch als Folge der bedeutenden Einwanderung.

Lumbreras de Cameros

tipo de documento Städte

...

Lumbreras ist eine Gemeinde im Süden der Region La Rioja und grenzt an die Provinz Soria. Die Ortschaft befindet sich im Naturschutzpark Sierra de Cebollera und setzt sich aus drei Siedlungen zusammen: Lumbreras, der Hauptort, sowie San Andrés und El Horcajo. Zudem lebt in den ersten zwei Ortschaften auch die Bevölkerung der Gemeinde Pajares, die wegen des Baus des gleichnamigen Stausees überflutet wurde und geräumt werden musste. Dieser wird durch die Weiden Dehesa Lastornal (12 000 ha), Dehesa Las Matas (550 ha) und Terrazas (500 ha) gebildet, die sich ebenso wie die Gemeinde Villoslada de Cameros im Naturschutzpark Sierra de Cebollera befinden.
-Lage: Gehört zum Bezirk von Torrecilla en Cameros und befindet sich an der Grenze zur Provinz Soria in der Umgebung des Flusses Piqueras und seiner Zuflüsse, die ein enges Tal bilden, von dem aus das Gelände bis zur Sierra de Cebollera ansteigt. Es handelt sich um eine der flächenmäßig größten Gemeinden der Region La Rioja.
-Fläche: 141, 99 km2.
-Meereshöhe: 1115 m.
-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: El Horcajo, Pajares y San Andrés.
-Wirtschaft: Viehwirtschaft und Forstwirtschaft bilden hier die Lebensgrundlage. Allerdings bewirkt die prekäre wirtschaftliche Grundlage eine Abwanderung in die Städte, weshalb die Gemeinde mit einem großen Überalterungsproblem konfrontiert ist.
Lumbreras ist eine Gemeinde im Süden der Region La Rioja und grenzt an die Provinz Soria. Die Ortschaft befindet sich im Naturschutzpark Sierra de Cebollera und setzt sich aus drei Siedlungen zusammen: Lumbreras, der Hauptort, sowie San Andrés und El Horcajo. Zudem lebt in den ersten zwei Ortschaften auch die Bevölkerung der Gemeinde Pajares, die wegen des Baus des gleichnamigen Stausees überflutet wurde und geräumt werden musste. Dieser wird durch die Weiden Dehesa Lastornal (12 000 ha), Dehesa Las Matas (550 ha) und Terrazas (500 ha) gebildet, die sich ebenso wie die Gemeinde Villoslada de Cameros im Naturschutzpark Sierra de Cebollera befinden.
-Lage: Gehört zum Bezirk von Torrecilla en Cameros und befindet sich an der Grenze zur Provinz Soria in der Umgebung des Flusses Piqueras und seiner Zuflüsse, die ein enges Tal bilden, von dem aus das Gelände bis zur Sierra de Cebollera ansteigt. Es handelt sich um eine der flächenmäßig größten Gemeinden der Region La Rioja.
-Fläche: 141, 99 km2.
-Meereshöhe: 1115 m.
-Bevölkerungszentren, Weiler oder Dörfer: El Horcajo, Pajares y San Andrés.
-Wirtschaft: Viehwirtschaft und Forstwirtschaft bilden hier die Lebensgrundlage. Allerdings bewirkt die prekäre wirtschaftliche Grundlage eine Abwanderung in die Städte, weshalb die Gemeinde mit einem großen Überalterungsproblem konfrontiert ist.