formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

Empieza a teclear...

Tu búsqueda no ha obtenido ningún resultado.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas
filter_listFiltrar

32 Ergebnisse

...

Calahorra

El teatro Ideal Cinema fue construido en 1925 por D. Alejandro Martínez Salazar “El Chispas”. Su puesta en marcha supuso una gran batalla con el otro teatro existente en Calahorra, el “Teatro Díaz” que fue clausurado a mediados de los años 50.

El Teatro Ideal Cinema fue el auténtico coliseo contemporáneo de Calahorra, pues contaba con 370 butacas de patio, 92 de plateas, 48 de anfiteatros, 54 delanteras y 240 asientos en tercera planta o general, lo que nos da un aforo total de 804 localidades.

El 2 de Octubre actuó la Compañía de Margarita Xirgu y en 1929 se pudo ver el  primer destape parcial en la obra “Las Leandras” con Celia Gámez.

Las compañías que estrenaban en Madrid, comenzaban la ruta del Norte en Calahorra y de aquí pasaban a otras poblaciones como Logroño, Vitoria, San Sebastián, Bilbao, Santander, Gijón, Oviedo y La Coruña.

En los años 30 compró el 50 % de las acciones D. Eugenio González quien a la vez cede su parte a D. Manuel Sada Orío. El 17 de Abril de 1930 se estrena en esta sala el cine sonoro, que proyectaría películas como “Gilda” o “Bienvenido Míster Marshall”. Con motivo de la Guerra Civil y como anécdota las entradas al Ideal se pagaban con sellos de correos y se escenificaron varias obras teatrales y zarzuelas a beneficio del Hospital de Sangre

En 1965 accede a la empresa D. José María Toledo Calvo, gran amante del teatro, encargándose de la dirección del Teatro, por el Ideal pasaron Rocío Durcal, Rafael, multitud de revistas, con Juanito Navarro y Bibí Andersen entre otros muchos famosos.

En 1977-79 se transforma como la gran discoteca de La Rioja, la Discoteca Arlequín, compaginando su uso con el teatro para posteriormente ser dividido en varios pubs de ocio e incluso con pista de hielo en su patio de butacas.

En 1991 comienzan las negociaciones para su compra y definitivamente en ese año ya no se programa teatro en el Ideal. En 1996 se retoman las conversaciones y con cargo al 1% cultural del Ministerio de Fomento, fondos del Ayuntamiento de Calahorra y de la Consejería de Cultura del Gobierno de La Rioja, se reconstruye y equipa para recuperar, desde 2006, el nuevo coliseo cultural que nunca debió dejar de ser para disfrute de todos los ciudadanos y habitantes de Calahorra y de toda su Comarca.

Calahorra

El teatro Ideal Cinema fue construido en 1925 por D. Alejandro Martínez Salazar “El Chispas”. Su puesta en marcha supuso una gran batalla con el otro teatro existente en Calahorra, el “Teatro Díaz” que fue clausurado a mediados de los años 50.

El Teatro Ideal Cinema fue el auténtico coliseo contemporáneo de Calahorra, pues contaba con 370 butacas de patio, 92 de plateas, 48 de anfiteatros, 54 delanteras y 240 asientos en tercera planta o general, lo que nos da un aforo total de 804 localidades.

El 2 de Octubre actuó la Compañía de Margarita Xirgu y en 1929 se pudo ver el  primer destape parcial en la obra “Las Leandras” con Celia Gámez.

Las compañías que estrenaban en Madrid, comenzaban la ruta del Norte en Calahorra y de aquí pasaban a otras poblaciones como Logroño, Vitoria, San Sebastián, Bilbao, Santander, Gijón, Oviedo y La Coruña.

En los años 30 compró el 50 % de las acciones D. Eugenio González quien a la vez cede su parte a D. Manuel Sada Orío. El 17 de Abril de 1930 se estrena en esta sala el cine sonoro, que proyectaría películas como “Gilda” o “Bienvenido Míster Marshall”. Con motivo de la Guerra Civil y como anécdota las entradas al Ideal se pagaban con sellos de correos y se escenificaron varias obras teatrales y zarzuelas a beneficio del Hospital de Sangre

En 1965 accede a la empresa D. José María Toledo Calvo, gran amante del teatro, encargándose de la dirección del Teatro, por el Ideal pasaron Rocío Durcal, Rafael, multitud de revistas, con Juanito Navarro y Bibí Andersen entre otros muchos famosos.

En 1977-79 se transforma como la gran discoteca de La Rioja, la Discoteca Arlequín, compaginando su uso con el teatro para posteriormente ser dividido en varios pubs de ocio e incluso con pista de hielo en su patio de butacas.

En 1991 comienzan las negociaciones para su compra y definitivamente en ese año ya no se programa teatro en el Ideal. En 1996 se retoman las conversaciones y con cargo al 1% cultural del Ministerio de Fomento, fondos del Ayuntamiento de Calahorra y de la Consejería de Cultura del Gobierno de La Rioja, se reconstruye y equipa para recuperar, desde 2006, el nuevo coliseo cultural que nunca debió dejar de ser para disfrute de todos los ciudadanos y habitantes de Calahorra y de toda su Comarca.

...

Calahorra

En el s. VII llega a Calahorra San Prudencio predicando el Cristianismo. Se construyó una iglesia en el sitio que ocupa hoy la actual parroquia que sería destruida por los árabes que sitiaron la ciudad. Tras la posterior conquista de Calahorra por el Rey García “el de Nájera”, se reedifica el templo junto con el de la catedral. Este templo medieval se reformó en el siglo XVI, así el edificio gótico resultante no conserva nada del anterior. En el s. XVIII se le añade un tramo más y una nueva cabecera.

El templo posee dos partes bien diferenciadas. La primera es de planta gótica del siglo XVI, con bóveda de terceletes y estrelladas, y con arcos apuntados; la segunda parte es del siglo XVIII y diferencia bóvedas de aristas o de lunetos.

Calahorra

En el s. VII llega a Calahorra San Prudencio predicando el Cristianismo. Se construyó una iglesia en el sitio que ocupa hoy la actual parroquia que sería destruida por los árabes que sitiaron la ciudad. Tras la posterior conquista de Calahorra por el Rey García “el de Nájera”, se reedifica el templo junto con el de la catedral. Este templo medieval se reformó en el siglo XVI, así el edificio gótico resultante no conserva nada del anterior. En el s. XVIII se le añade un tramo más y una nueva cabecera.

El templo posee dos partes bien diferenciadas. La primera es de planta gótica del siglo XVI, con bóveda de terceletes y estrelladas, y con arcos apuntados; la segunda parte es del siglo XVIII y diferencia bóvedas de aristas o de lunetos.

...

Calahorra

Situado a las afueras de la ciudad, al otro lado del río Cidacos, nos encontramos ante el Santuario de la Patrona de la Ribera: la Virgen del Carmen.

Fundado en 1603 posee un gran retablo clasicista del s. XVII, obra de tracistas de la Orden, con una bella Virgen del Carmen barroca atribuida a Gregorio Fernández. Esta imagen fue coronada canónicamente como Reina de la Ribera el 16 de Julio de 1957, celebrándose este aniversario todos los años con la presencia masiva de fieles de toda la comarca.

La última capilla de la derecha (primera según entramos) conserva la lápida del obispo Alfonso de Mena y Borja, apodado El Obispo Incrédulo, ya que no se creía que los frailes se levantaran a medianoche al rezo de Maitines. Una noche, bajó secretamente al convento. Al comprobar que era cierto que los frailes rezaban a esas horas, se excusó públicamente y pidió ser enterrado en este templo, pero en un lugar donde lo pisaran los frailes al entrar a rezar. Así se hizo, aunque la lápida sepulcral se encuentra en la pared y no en el suelo, ya que estorbaba al paso.

El convento sufrió mucho como consecuencia de la Desamortización de 1835 al 1837, llamada de Mendizábal. En 1883, los padres Carmelitas franceses, pertenecientes a la provincia eclesiástica de Avignon-Aquitania, restauraron el convento. Y en 1922 lo vuelven a ocupar los Padres Carmelitas españoles de la provincia de Navarra que están hasta septiembre de 1927, fecha en que se lo adjudican a los Padres Carmelitas de la provincia de San Juan de la Cruz de Burgos.

En la actualidad, viven en él los padres Carmelitas que pertenecen a la provincia de San Joaquín de Navarra. Llegaron a este convento el 28 de Septiembre de 1970.

Calahorra

Situado a las afueras de la ciudad, al otro lado del río Cidacos, nos encontramos ante el Santuario de la Patrona de la Ribera: la Virgen del Carmen.

Fundado en 1603 posee un gran retablo clasicista del s. XVII, obra de tracistas de la Orden, con una bella Virgen del Carmen barroca atribuida a Gregorio Fernández. Esta imagen fue coronada canónicamente como Reina de la Ribera el 16 de Julio de 1957, celebrándose este aniversario todos los años con la presencia masiva de fieles de toda la comarca.

La última capilla de la derecha (primera según entramos) conserva la lápida del obispo Alfonso de Mena y Borja, apodado El Obispo Incrédulo, ya que no se creía que los frailes se levantaran a medianoche al rezo de Maitines. Una noche, bajó secretamente al convento. Al comprobar que era cierto que los frailes rezaban a esas horas, se excusó públicamente y pidió ser enterrado en este templo, pero en un lugar donde lo pisaran los frailes al entrar a rezar. Así se hizo, aunque la lápida sepulcral se encuentra en la pared y no en el suelo, ya que estorbaba al paso.

El convento sufrió mucho como consecuencia de la Desamortización de 1835 al 1837, llamada de Mendizábal. En 1883, los padres Carmelitas franceses, pertenecientes a la provincia eclesiástica de Avignon-Aquitania, restauraron el convento. Y en 1922 lo vuelven a ocupar los Padres Carmelitas españoles de la provincia de Navarra que están hasta septiembre de 1927, fecha en que se lo adjudican a los Padres Carmelitas de la provincia de San Juan de la Cruz de Burgos.

En la actualidad, viven en él los padres Carmelitas que pertenecen a la provincia de San Joaquín de Navarra. Llegaron a este convento el 28 de Septiembre de 1970.

...

Calahorra

La Plaza de Abastos o Mercado es un edificio de titularidad pública cuyo propietario es el  Ayuntamiento de Calahorra. Su función es abastecer a la población de los alimentos de primera necesidad.

HISTORIA

A lo largo de la historia los mercados se han celebrado en la plaza más importante de las ciudades porque eran lugares de mucho tránsito. La celebración de mercados era un privilegio que concedía el Rey. A Calahorra le fue concedido por el Rey Alfonso X, “El Sabio”, en el siglo XIII.

Los primeros mercados eran al aire libre y se ubicaron en el entorno de donde hoy se encuentra la Catedral. Con el crecimiento ascendente de la ciudad, se trasladó a la plaza de la Verdura, que debe su nombre precisamente a que en ella se celebra un mercado principalmente de verduras.

Finalmente el mercado se trasladó a la plaza del Raso, donde hoy en día aún se sigue celebrando un mercado los jueves de cada semana.

Hasta 1942, en el edificio que hoy ocupa la plaza de abastos se encontraba el Ayuntamiento. En este año se derriba y comienza a construirse la actual plaza de abastos. La plaza se inauguró en 1945, siendo alcalde D. Antonio Martínez Pérez. En 1992 se realizó una remodelación para dejarla con el aspecto que tiene en la actualidad. Pese a ello, aún sufriría una última remodelación en 2013 con el objetivo de albergar en la propia Plaza de Abastos la Oficina de Turismo de Calahorra y adentrar así al visitante en un lugar emblemático de la ciudad.

Calahorra

La Plaza de Abastos o Mercado es un edificio de titularidad pública cuyo propietario es el  Ayuntamiento de Calahorra. Su función es abastecer a la población de los alimentos de primera necesidad.

HISTORIA

A lo largo de la historia los mercados se han celebrado en la plaza más importante de las ciudades porque eran lugares de mucho tránsito. La celebración de mercados era un privilegio que concedía el Rey. A Calahorra le fue concedido por el Rey Alfonso X, “El Sabio”, en el siglo XIII.

Los primeros mercados eran al aire libre y se ubicaron en el entorno de donde hoy se encuentra la Catedral. Con el crecimiento ascendente de la ciudad, se trasladó a la plaza de la Verdura, que debe su nombre precisamente a que en ella se celebra un mercado principalmente de verduras.

Finalmente el mercado se trasladó a la plaza del Raso, donde hoy en día aún se sigue celebrando un mercado los jueves de cada semana.

Hasta 1942, en el edificio que hoy ocupa la plaza de abastos se encontraba el Ayuntamiento. En este año se derriba y comienza a construirse la actual plaza de abastos. La plaza se inauguró en 1945, siendo alcalde D. Antonio Martínez Pérez. En 1992 se realizó una remodelación para dejarla con el aspecto que tiene en la actualidad. Pese a ello, aún sufriría una última remodelación en 2013 con el objetivo de albergar en la propia Plaza de Abastos la Oficina de Turismo de Calahorra y adentrar así al visitante en un lugar emblemático de la ciudad.

...

Calahorra

Die Bögen des Kreuzgangs wurden im Jahre1975 verglast und hergerichtet, um hier das Diözesanmuseum einzurichten, in dem Retabeln, Heiligenfiguren, Goldschmiedearbeiten, Sanktuarien, Kreuzwege usw. aufbewahrt und dem Publikum gezeigt werden. Diese Kunstwerke stammen aus Dörfern der Region La Rioja, die entweder nicht mehr existieren oder nicht über die notwendigen Infrastrukturen verfügen, um diese Schätze sicher in ihren Kirchen verwahren zu können, weshalb sie sie dem Domkapitel zur Aufbewahrung überlassen haben. Das Museum existierte in dieser Art bis zum Jahr 2000, als der Kreuzgang freigeräumt wurde, um Platz zu schaffen für die Ausstellung mit dem Titel La Rioja Tierra Abierta (Die weltoffene Region La Rioja). Nach einer Zeit der Umbauten ist das Museum nun dank der Hilfe der zahlreichen freiwilligen Helfer der Kathedrale wieder für das Publikum geöffnet.

Calahorra

Die Bögen des Kreuzgangs wurden im Jahre1975 verglast und hergerichtet, um hier das Diözesanmuseum einzurichten, in dem Retabeln, Heiligenfiguren, Goldschmiedearbeiten, Sanktuarien, Kreuzwege usw. aufbewahrt und dem Publikum gezeigt werden. Diese Kunstwerke stammen aus Dörfern der Region La Rioja, die entweder nicht mehr existieren oder nicht über die notwendigen Infrastrukturen verfügen, um diese Schätze sicher in ihren Kirchen verwahren zu können, weshalb sie sie dem Domkapitel zur Aufbewahrung überlassen haben. Das Museum existierte in dieser Art bis zum Jahr 2000, als der Kreuzgang freigeräumt wurde, um Platz zu schaffen für die Ausstellung mit dem Titel La Rioja Tierra Abierta (Die weltoffene Region La Rioja). Nach einer Zeit der Umbauten ist das Museum nun dank der Hilfe der zahlreichen freiwilligen Helfer der Kathedrale wieder für das Publikum geöffnet.

...

Calahorra

Dieses Kloster wurde von den Barfüßerinnen des Karmeliterordens im Jahre 1598 gegründet. Sein Bau wurde von zahlreichen einflussreichen Personen, wie z. B. dem Bischof von Calahorra und La Calzada, Pedro Manso de Zúñiga, und vom Schirmherr des Baus José González de Uzqueta unterstützt, so dass die Kirche 1642 eingeweiht werden konnte.

Heute ist die Klosterkirche der einzige Ort des Klosters, der besucht werden kann. Es handelt sich um einen typischen Kirchenbau des Karmeliterordens aus dem frühen 17. Jahrhundert mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes.

Die Kirchenfassade weist die für den Karmeliterorden typische rechteckige Form auf, die von einem mit Kugeln abgeschlossenen dreieckigen Giebel gekrönt wird. Über dem Haupttor ist eine Figur des heiligen Josefs mit dem Kinde zu sehen, ein Werk aus dem Jahr 1649 aus Madrid, das auf beiden Seiten von Adlern gesäumt wird, die das Wappenschild der Familie González de Uzqueta tragen

Der Hauptaltar in klassizistischem Stil stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und weist in seiner Mitte eine Skulpturengruppe der Dreieinigkeit und der Heiligen Familie aus der kastilischen Schule des berühmten Schnitzermeisters Gregorio Fernández auf. Seitlich und im oberen Bereich befinden sich mehrere Gemälde mit Szenen aus dem Leben der Heiligen Teresa.

Im seitlichen Altaraufsatz kann ein einzigartiger Christus an der Säule von Gregorio Fernández aus dem Jahre 1625 bewundert werden sowie ein Ölgemälde, das Jesus den Weltenretter darstellt.

Im Mittelschiff befinden sich zwei weitere Retabel in neugotischem Stil mit den Heiligenfiguren von Santa Teresa de Jesús auf der rechten und der Heiligen Familie auf der linken Seite.

Im Südteil des Querschiffs finden Sie ein Gemälde von Bartolomé Román aus dem Jahre 1644, auf dem der Märtyrertod des heiligen Bartholomäus dargestellt ist, und im unteren Chor erhebt sich ein großartiges Kruzifix in romanistischem Stil aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert, ein Werk des portugiesischen Schnitzermeisters Manuel Pereira.

Das Kloster verfügt über eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her.

Calahorra

Dieses Kloster wurde von den Barfüßerinnen des Karmeliterordens im Jahre 1598 gegründet. Sein Bau wurde von zahlreichen einflussreichen Personen, wie z. B. dem Bischof von Calahorra und La Calzada, Pedro Manso de Zúñiga, und vom Schirmherr des Baus José González de Uzqueta unterstützt, so dass die Kirche 1642 eingeweiht werden konnte.

Heute ist die Klosterkirche der einzige Ort des Klosters, der besucht werden kann. Es handelt sich um einen typischen Kirchenbau des Karmeliterordens aus dem frühen 17. Jahrhundert mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes.

Die Kirchenfassade weist die für den Karmeliterorden typische rechteckige Form auf, die von einem mit Kugeln abgeschlossenen dreieckigen Giebel gekrönt wird. Über dem Haupttor ist eine Figur des heiligen Josefs mit dem Kinde zu sehen, ein Werk aus dem Jahr 1649 aus Madrid, das auf beiden Seiten von Adlern gesäumt wird, die das Wappenschild der Familie González de Uzqueta tragen

Der Hauptaltar in klassizistischem Stil stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und weist in seiner Mitte eine Skulpturengruppe der Dreieinigkeit und der Heiligen Familie aus der kastilischen Schule des berühmten Schnitzermeisters Gregorio Fernández auf. Seitlich und im oberen Bereich befinden sich mehrere Gemälde mit Szenen aus dem Leben der Heiligen Teresa.

Im seitlichen Altaraufsatz kann ein einzigartiger Christus an der Säule von Gregorio Fernández aus dem Jahre 1625 bewundert werden sowie ein Ölgemälde, das Jesus den Weltenretter darstellt.

Im Mittelschiff befinden sich zwei weitere Retabel in neugotischem Stil mit den Heiligenfiguren von Santa Teresa de Jesús auf der rechten und der Heiligen Familie auf der linken Seite.

Im Südteil des Querschiffs finden Sie ein Gemälde von Bartolomé Román aus dem Jahre 1644, auf dem der Märtyrertod des heiligen Bartholomäus dargestellt ist, und im unteren Chor erhebt sich ein großartiges Kruzifix in romanistischem Stil aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert, ein Werk des portugiesischen Schnitzermeisters Manuel Pereira.

Das Kloster verfügt über eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her.

...

Calahorra

Das Museum der Romanisierung befindet sich mitten in der Altstadt in der Straße Calle Ángel Oliván in einem schönen Gebäude, das sich im Besitz der Autonomen Region La Rioja befindet, und um dessen Erhalt sich die Stadtverwaltung von Calahorra kümmert.

Das Gebäude ist ein modernistisches Palais, das um das Jahr 1930 erbaut wurde und im Volksmund als das Haus des Millionärs bekannt ist, denn sein Besitzer hatte das Glück, in der nationalen Lotterie drei Millionen Peseten zu gewinnen, die er für den Bau dieses Hauses verwendete. In späteren Jahren wurde das Gebäude als Sitz eines Notars und für Mietwohnungen genutzt, bis hier im Jahr 1984 das Städtische Museum eingerichtet wurde, das von den Königen von Spanien eingeweiht wurde. Im Jahre 2007 dann begann sein Umbau zu einem Museum der Romanisierung; die Eröffnung desselben erfolgte 2009.

Das Gebäude hat eine bebaute Fläche von 414 m2. Dieses historische Gebäude besteht aus Erdgeschoss und drei Obergeschossen, weiterhin besitzt es einen Garten, in dem schwergewichtige architektonische Stücke ausgestellt werden. Die Orginalstruktur des Gebäudes ist erhalten, einige Räume wurden jedoch umgebaut, um sie für Ausstellungszwecke nutzen zu können. Original erhalten sind einige Tür- und Fensterverglasungen, außerdem Intarsienböden und Decken der Wohnzimmer und der Aufzug.

Dienstleistungen:
- Kostenlose geführte Besichtigungen für Schulklassen auf Voranfrage.
- Betreuung von Forschungstätigen.
- Laden: Verkauf von wissenschaftlichen Publikationen und Reproduktionen.

Wichtigste Tätigkeitsfelder:
Sammlung: durch Kauf, Schenkung oder Verwahrung.
Forschung, Katalogisieren und Verwahrung der Bestände.
Maßnahmen zur Erhaltung und Sicherung der Sammlungen.
Geordnete, didaktisch sinnvolle und ästhetische Ausstellung der Sammlungsstücke.
Didaktische und Medienaktivitäten.

Calahorra

Das Museum der Romanisierung befindet sich mitten in der Altstadt in der Straße Calle Ángel Oliván in einem schönen Gebäude, das sich im Besitz der Autonomen Region La Rioja befindet, und um dessen Erhalt sich die Stadtverwaltung von Calahorra kümmert.

Das Gebäude ist ein modernistisches Palais, das um das Jahr 1930 erbaut wurde und im Volksmund als das Haus des Millionärs bekannt ist, denn sein Besitzer hatte das Glück, in der nationalen Lotterie drei Millionen Peseten zu gewinnen, die er für den Bau dieses Hauses verwendete. In späteren Jahren wurde das Gebäude als Sitz eines Notars und für Mietwohnungen genutzt, bis hier im Jahr 1984 das Städtische Museum eingerichtet wurde, das von den Königen von Spanien eingeweiht wurde. Im Jahre 2007 dann begann sein Umbau zu einem Museum der Romanisierung; die Eröffnung desselben erfolgte 2009.

Das Gebäude hat eine bebaute Fläche von 414 m2. Dieses historische Gebäude besteht aus Erdgeschoss und drei Obergeschossen, weiterhin besitzt es einen Garten, in dem schwergewichtige architektonische Stücke ausgestellt werden. Die Orginalstruktur des Gebäudes ist erhalten, einige Räume wurden jedoch umgebaut, um sie für Ausstellungszwecke nutzen zu können. Original erhalten sind einige Tür- und Fensterverglasungen, außerdem Intarsienböden und Decken der Wohnzimmer und der Aufzug.

Dienstleistungen:
- Kostenlose geführte Besichtigungen für Schulklassen auf Voranfrage.
- Betreuung von Forschungstätigen.
- Laden: Verkauf von wissenschaftlichen Publikationen und Reproduktionen.

Wichtigste Tätigkeitsfelder:
Sammlung: durch Kauf, Schenkung oder Verwahrung.
Forschung, Katalogisieren und Verwahrung der Bestände.
Maßnahmen zur Erhaltung und Sicherung der Sammlungen.
Geordnete, didaktisch sinnvolle und ästhetische Ausstellung der Sammlungsstücke.
Didaktische und Medienaktivitäten.

...

Calahorra

Sie befindet sich in der Vorstadt am Ufer des Cidacos und am Paseo de las Bolas und untersteht dem Bischofspalast.

Die Ursprünge. Am Standort der Kathedrale wurden in der Vergangenheit schon mehrere Kirchen erbaut. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde mit der Restaurierung der vorherigen Kirche begonnen; diese endete im Jahre 1900 mit der Aufstellung des Altaraufsatzes des Hauptaltars, da der frühere bei einem Brand am 13. Juni 1900 zerstört worden war. Vor der Kirche befindet sich eine große Vorhalle. In der Mitte des Bodenbelags dieser Vorhalle befindet sich eine Windrose.

Die Fassade: Manche halten sie für barock, andere schreiben sie dem Neoklassizismus zu; sie wurde von den Gebrüdern Raón Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Fassade ist in der Form eines dreiteiligen Altaraufsatzes mit dreieckigem Abschluss konzipiert.

Dem Besucher fällt sofort auf, dass er einige Stufe hinabsteigen muss, um die Kirche zu betreten. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die früheren Gotteshäuser ihren Eingang auf der Höhe des Flusses hatten. Vermutlich wurde die Kathedrale bei den großen Hochwassern des Cidacos überschwemmt. Dies und der Bau der Straße oder der Brücke waren wohl der Grund dafür, dass Maßnahmen zum Schutz gegen Hochwasser ergriffen und die Türen höher gesetzt wurden. So entstanden diese Stufen, die der Besucher hinabsteigen muss, um ins Innere der Kathedrale zu gelangen.

Direkt nach dem Betreten der Kathedrale finden wir vor uns den Altaraufsatz der im Rokokostil. Er besitzt einen Körper, drei Gänge und eine Attika. Das Medaillon der Verehrung der Könige, ein Relief, das San Jerónimo und den leidenden Christus zeigt (dieses Kunstwerk wird in der Karwoche mit einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen), sind ein Werk von Bazcardo.

Calahorra

Sie befindet sich in der Vorstadt am Ufer des Cidacos und am Paseo de las Bolas und untersteht dem Bischofspalast.

Die Ursprünge. Am Standort der Kathedrale wurden in der Vergangenheit schon mehrere Kirchen erbaut. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde mit der Restaurierung der vorherigen Kirche begonnen; diese endete im Jahre 1900 mit der Aufstellung des Altaraufsatzes des Hauptaltars, da der frühere bei einem Brand am 13. Juni 1900 zerstört worden war. Vor der Kirche befindet sich eine große Vorhalle. In der Mitte des Bodenbelags dieser Vorhalle befindet sich eine Windrose.

Die Fassade: Manche halten sie für barock, andere schreiben sie dem Neoklassizismus zu; sie wurde von den Gebrüdern Raón Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Fassade ist in der Form eines dreiteiligen Altaraufsatzes mit dreieckigem Abschluss konzipiert.

Dem Besucher fällt sofort auf, dass er einige Stufe hinabsteigen muss, um die Kirche zu betreten. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die früheren Gotteshäuser ihren Eingang auf der Höhe des Flusses hatten. Vermutlich wurde die Kathedrale bei den großen Hochwassern des Cidacos überschwemmt. Dies und der Bau der Straße oder der Brücke waren wohl der Grund dafür, dass Maßnahmen zum Schutz gegen Hochwasser ergriffen und die Türen höher gesetzt wurden. So entstanden diese Stufen, die der Besucher hinabsteigen muss, um ins Innere der Kathedrale zu gelangen.

Direkt nach dem Betreten der Kathedrale finden wir vor uns den Altaraufsatz der im Rokokostil. Er besitzt einen Körper, drei Gänge und eine Attika. Das Medaillon der Verehrung der Könige, ein Relief, das San Jerónimo und den leidenden Christus zeigt (dieses Kunstwerk wird in der Karwoche mit einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen), sind ein Werk von Bazcardo.

...

Calahorra

Das Gemüse-Museum (Museo de la Verdura) verfolgt ein interaktives und didaktisches Konzept. Daher ist es mit moderner Technologie ausgestattet sowie mit Touchscreens und Computerspielen, um die Inhalte besser und unterhaltsamer zu transportieren. In den Räumen werden 18 audiovisuelle Materialien angeboten, die die verschiedenen Aspekte der wichtigsten Gemüsesorten von Calahorra behandeln, angefangen beim Boden und der Landwirtschaft bis hin zur Gastronomie. Weiterhin wird auch auf die Bedeutung des Gemüses für eine gesunde Ernährung eingegangen.

DAS ZENTRUM HAT SECHS AUSSTELLUNGSBEREICHE:

1.- Das Gebiet und der Mensch: die Charakteristiken der Anbaugebiete von Calahorra und La Rioja Baja und die Arbeit der Landwirte. In diesem Bereich gibt es drei Dokumentarfilme, einen Plan der Teilregion La Rioja Baja und verschiedene Elemente, die mit der Feldarbeit in Zusammenhang stehen.

2.- Die Landwirtschaft und die Huerta (bewässertes Anbauland): Behandelt werden die Bewässerungssysteme, die Entwicklung der Landwirtschaft, der Maschinen und der Geräte im Laufe der Zeit, die Bodenschichten und die Volkskultur und religiöse Kultur in Zusammenhang mit der Landwirtschaft.

3.- Unsere Gemüse: Hier wird besonderes Augenmerk auf den Anbau und die Verarbeitung von sieben Gemüsesorten gelegt: Artischocken, Kardonen, Zwiebel, Blumenkohl, Spargel, Kopfsalat und Paprika.

4.- Die Konserve: Der vierte Bereich ist der traditionellen Konserve gewidmet. Hier finden Sie alte Etiketten von Konserven aus Calahorra, einen Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum von Conservas Francisco Moreno und einen weiteren Film über die Konserve heute.

5. Weitere Konservierungsmethoden: Hier werden Gemüse der vierten und fünften Verarbeitungsstufe vorgestellt: bereits geputztes Gemüse, vorgekochtes Gemüse und gefrorene Gemüsegerichte.

6. Rund ums Essen: Dieser Bereich ist dem Gemüse in der Gastronomie gewidmet. Zu sehen sind 6 Videos mit Rezepten aus sechs Restaurants der Stadt und Rezepthefte mit Rezepten aller Gastronomiebetriebe. Dieser Bereich ist dekoriert mit der Entwicklung der Küchen und der Küchengeräte im Laufe der Geschichte.

Calahorra

Das Gemüse-Museum (Museo de la Verdura) verfolgt ein interaktives und didaktisches Konzept. Daher ist es mit moderner Technologie ausgestattet sowie mit Touchscreens und Computerspielen, um die Inhalte besser und unterhaltsamer zu transportieren. In den Räumen werden 18 audiovisuelle Materialien angeboten, die die verschiedenen Aspekte der wichtigsten Gemüsesorten von Calahorra behandeln, angefangen beim Boden und der Landwirtschaft bis hin zur Gastronomie. Weiterhin wird auch auf die Bedeutung des Gemüses für eine gesunde Ernährung eingegangen.

DAS ZENTRUM HAT SECHS AUSSTELLUNGSBEREICHE:

1.- Das Gebiet und der Mensch: die Charakteristiken der Anbaugebiete von Calahorra und La Rioja Baja und die Arbeit der Landwirte. In diesem Bereich gibt es drei Dokumentarfilme, einen Plan der Teilregion La Rioja Baja und verschiedene Elemente, die mit der Feldarbeit in Zusammenhang stehen.

2.- Die Landwirtschaft und die Huerta (bewässertes Anbauland): Behandelt werden die Bewässerungssysteme, die Entwicklung der Landwirtschaft, der Maschinen und der Geräte im Laufe der Zeit, die Bodenschichten und die Volkskultur und religiöse Kultur in Zusammenhang mit der Landwirtschaft.

3.- Unsere Gemüse: Hier wird besonderes Augenmerk auf den Anbau und die Verarbeitung von sieben Gemüsesorten gelegt: Artischocken, Kardonen, Zwiebel, Blumenkohl, Spargel, Kopfsalat und Paprika.

4.- Die Konserve: Der vierte Bereich ist der traditionellen Konserve gewidmet. Hier finden Sie alte Etiketten von Konserven aus Calahorra, einen Dokumentarfilm zum 20jährigen Jubiläum von Conservas Francisco Moreno und einen weiteren Film über die Konserve heute.

5. Weitere Konservierungsmethoden: Hier werden Gemüse der vierten und fünften Verarbeitungsstufe vorgestellt: bereits geputztes Gemüse, vorgekochtes Gemüse und gefrorene Gemüsegerichte.

6. Rund ums Essen: Dieser Bereich ist dem Gemüse in der Gastronomie gewidmet. Zu sehen sind 6 Videos mit Rezepten aus sechs Restaurants der Stadt und Rezepthefte mit Rezepten aller Gastronomiebetriebe. Dieser Bereich ist dekoriert mit der Entwicklung der Küchen und der Küchengeräte im Laufe der Geschichte.

Tierra Rapaz

tipo de documento Besuchbar Orte

...

Calahorra

Tierra Rapaz es un parque de aves rapaces dedicado a la educación medio ambiental, cuyo objetivo prioritario es acercar la ciencia y el estudio sobre estas aves al visitante de una manera divertida y apasionante. En él, se dan a conocer diversas áreas de la biología de estas majestuosas aves como el desarrollo embrionario en un ave rapaz, la cría de sus pollos, sus habilidades para cazar y comportamentales, sus amenazas y problemas de conservación y muchas cosas más. Aprender y divertirse es ahora posible en un parque para todas las edades.

Calahorra

Tierra Rapaz es un parque de aves rapaces dedicado a la educación medio ambiental, cuyo objetivo prioritario es acercar la ciencia y el estudio sobre estas aves al visitante de una manera divertida y apasionante. En él, se dan a conocer diversas áreas de la biología de estas majestuosas aves como el desarrollo embrionario en un ave rapaz, la cría de sus pollos, sus habilidades para cazar y comportamentales, sus amenazas y problemas de conservación y muchas cosas más. Aprender y divertirse es ahora posible en un parque para todas las edades.

...

Calahorra

Die Heiligenfiguren, die in der Karwoche in Prozessionen getragen werden, können in der in La Rioja einzigartigen Dauerausstellung der Prozessionsmotive der Karwoche besichtigt werden, die in der Kirche San Francisco untergebracht ist und von der Brüderschaft Cofradía de la Santa Vera Cruz verwaltet wird. Durch die architektonische Restaurierung dieses Gebäudes ist es zu einer wichtigsten touristischen Attraktion in der Altstadt geworden, da es sich mitten im früheren Judenviertel befindet. Calahorra ist die einzige Stadt in La Rioja, die zum nationalen Netz der Judenviertel Spaniens gehört, dem „Caminos de Sefarad“.

In der Kirche San Francisco befindet sich auch eine Darstellung mit dem Namen „El Monte Sacro“ (Der heilige Hügel), eine einzigartige Darstellung des Lebens Christi in Szenen, die einmalig in Nordspanien ist. Sie zeigt 70 Figuren, die sich auf 12 Szenen verteilen. Erzählt werden verschiedene Kapitel aus dem öffentlichen Leben des Jesus von Nazareth, von seinem Tod, der Auferstehung, und all das sehr detailreich und mit hoher künstlerischer Qualität. Dieses Werks wurde bei dem angesehenen Künstler José Joaquín Pérez aus Jérez de la Frontera in Auftrag gegeben. Im Umkreis von 400 km ist ein derartiges Werk einzigartig.

Calahorra

Die Heiligenfiguren, die in der Karwoche in Prozessionen getragen werden, können in der in La Rioja einzigartigen Dauerausstellung der Prozessionsmotive der Karwoche besichtigt werden, die in der Kirche San Francisco untergebracht ist und von der Brüderschaft Cofradía de la Santa Vera Cruz verwaltet wird. Durch die architektonische Restaurierung dieses Gebäudes ist es zu einer wichtigsten touristischen Attraktion in der Altstadt geworden, da es sich mitten im früheren Judenviertel befindet. Calahorra ist die einzige Stadt in La Rioja, die zum nationalen Netz der Judenviertel Spaniens gehört, dem „Caminos de Sefarad“.

In der Kirche San Francisco befindet sich auch eine Darstellung mit dem Namen „El Monte Sacro“ (Der heilige Hügel), eine einzigartige Darstellung des Lebens Christi in Szenen, die einmalig in Nordspanien ist. Sie zeigt 70 Figuren, die sich auf 12 Szenen verteilen. Erzählt werden verschiedene Kapitel aus dem öffentlichen Leben des Jesus von Nazareth, von seinem Tod, der Auferstehung, und all das sehr detailreich und mit hoher künstlerischer Qualität. Dieses Werks wurde bei dem angesehenen Künstler José Joaquín Pérez aus Jérez de la Frontera in Auftrag gegeben. Im Umkreis von 400 km ist ein derartiges Werk einzigartig.

Palacio Episcopal

tipo de documento Besuchbar Orte

...

Calahorra

Situado en el entorno de la Catedral, el palacio episcopal de Calahorra es un conjunto de edificaciones de los siglos XVII y XVIII. De construcción barroca en su inicio, sufrió varias remodelaciones y ampliaciones. Desde el siglo XVIII su estructura permanece prácticamente inalterada y representa un modelo arquitectónico ajeno a los usos locales tanto por la tipología del edificio como por los materiales constructivos.

Calahorra

Situado en el entorno de la Catedral, el palacio episcopal de Calahorra es un conjunto de edificaciones de los siglos XVII y XVIII. De construcción barroca en su inicio, sufrió varias remodelaciones y ampliaciones. Desde el siglo XVIII su estructura permanece prácticamente inalterada y representa un modelo arquitectónico ajeno a los usos locales tanto por la tipología del edificio como por los materiales constructivos.