formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

EMPIEZA A TECLEAR...

TU BÚSQUEDA NO HA OBTENIDO NINGÚN RESULTADO.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas
filter_listFiltrar

3 Ergebnisse

...

Calahorra

Sie befindet sich in der Vorstadt am Ufer des Cidacos und am Paseo de las Bolas und untersteht dem Bischofspalast.

Die Ursprünge. Am Standort der Kathedrale wurden in der Vergangenheit schon mehrere Kirchen erbaut. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde mit der Restaurierung der vorherigen Kirche begonnen; diese endete im Jahre 1900 mit der Aufstellung des Altaraufsatzes des Hauptaltars, da der frühere bei einem Brand am 13. Juni 1900 zerstört worden war. Vor der Kirche befindet sich eine große Vorhalle. In der Mitte des Bodenbelags dieser Vorhalle befindet sich eine Windrose.

Die Fassade: Manche halten sie für barock, andere schreiben sie dem Neoklassizismus zu; sie wurde von den Gebrüdern Raón Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Fassade ist in der Form eines dreiteiligen Altaraufsatzes mit dreieckigem Abschluss konzipiert.

Dem Besucher fällt sofort auf, dass er einige Stufe hinabsteigen muss, um die Kirche zu betreten. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die früheren Gotteshäuser ihren Eingang auf der Höhe des Flusses hatten. Vermutlich wurde die Kathedrale bei den großen Hochwassern des Cidacos überschwemmt. Dies und der Bau der Straße oder der Brücke waren wohl der Grund dafür, dass Maßnahmen zum Schutz gegen Hochwasser ergriffen und die Türen höher gesetzt wurden. So entstanden diese Stufen, die der Besucher hinabsteigen muss, um ins Innere der Kathedrale zu gelangen.

Direkt nach dem Betreten der Kathedrale finden wir vor uns den Altaraufsatz der im Rokokostil. Er besitzt einen Körper, drei Gänge und eine Attika. Das Medaillon der Verehrung der Könige, ein Relief, das San Jerónimo und den leidenden Christus zeigt (dieses Kunstwerk wird in der Karwoche mit einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen), sind ein Werk von Bazcardo.

Calahorra

Sie befindet sich in der Vorstadt am Ufer des Cidacos und am Paseo de las Bolas und untersteht dem Bischofspalast.

Die Ursprünge. Am Standort der Kathedrale wurden in der Vergangenheit schon mehrere Kirchen erbaut. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde mit der Restaurierung der vorherigen Kirche begonnen; diese endete im Jahre 1900 mit der Aufstellung des Altaraufsatzes des Hauptaltars, da der frühere bei einem Brand am 13. Juni 1900 zerstört worden war. Vor der Kirche befindet sich eine große Vorhalle. In der Mitte des Bodenbelags dieser Vorhalle befindet sich eine Windrose.

Die Fassade: Manche halten sie für barock, andere schreiben sie dem Neoklassizismus zu; sie wurde von den Gebrüdern Raón Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Fassade ist in der Form eines dreiteiligen Altaraufsatzes mit dreieckigem Abschluss konzipiert.

Dem Besucher fällt sofort auf, dass er einige Stufe hinabsteigen muss, um die Kirche zu betreten. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass die früheren Gotteshäuser ihren Eingang auf der Höhe des Flusses hatten. Vermutlich wurde die Kathedrale bei den großen Hochwassern des Cidacos überschwemmt. Dies und der Bau der Straße oder der Brücke waren wohl der Grund dafür, dass Maßnahmen zum Schutz gegen Hochwasser ergriffen und die Türen höher gesetzt wurden. So entstanden diese Stufen, die der Besucher hinabsteigen muss, um ins Innere der Kathedrale zu gelangen.

Direkt nach dem Betreten der Kathedrale finden wir vor uns den Altaraufsatz der im Rokokostil. Er besitzt einen Körper, drei Gänge und eine Attika. Das Medaillon der Verehrung der Könige, ein Relief, das San Jerónimo und den leidenden Christus zeigt (dieses Kunstwerk wird in der Karwoche mit einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen), sind ein Werk von Bazcardo.

...

Logroño

Die Konkathedrale Santa María de la Redonda befindet sich an einer der Hauptadern der Stadt, der Calle Portales. Sie wurde auf einer Kapelle aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Der Bau begann im 15. Jahrhundert und die Erweiterungen und Umbauten setzten sich bis ins 18. Jahrhundert fort. Die Hauptfassade ist nach Art eines Altaraufsatzes gestaltet und durch ein großes schmiedeeisernes Gitter verschlossen. Die unter dem Namen „Die Zwillinge“ bekannten Türme sind ein Beispiel für das riojanische Barock. Sie stammen aus der gleichen Feder wie andere ihrer Art in La Rioja: von Martín de Beratúa.

Die Kirche ist in drei durch große zylindrische Säulen und den Chorumgang getrennte Schiffe aufgeteilt. Die repräsentativsten Elemente sind ein Gemälde der Kreuzigung Christi, das Michelangelo zugeschrieben wird, die Grabstätte des Generals Espartero und seiner Gemahlin, Doña Jacinta Martínez von Sizilien, die Gitter, die die Seitenkapellen abschließen wegen ihrer außerordentlich Schmiede- und Schleifarbeit und das Heilige Grab, das sich in der Kapelle Nuestra Señora de los Ángeles befindet und aus Schildpatt und filigranem Silber und Holz gefertigt ist.

Logroño

Die Konkathedrale Santa María de la Redonda befindet sich an einer der Hauptadern der Stadt, der Calle Portales. Sie wurde auf einer Kapelle aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Der Bau begann im 15. Jahrhundert und die Erweiterungen und Umbauten setzten sich bis ins 18. Jahrhundert fort. Die Hauptfassade ist nach Art eines Altaraufsatzes gestaltet und durch ein großes schmiedeeisernes Gitter verschlossen. Die unter dem Namen „Die Zwillinge“ bekannten Türme sind ein Beispiel für das riojanische Barock. Sie stammen aus der gleichen Feder wie andere ihrer Art in La Rioja: von Martín de Beratúa.

Die Kirche ist in drei durch große zylindrische Säulen und den Chorumgang getrennte Schiffe aufgeteilt. Die repräsentativsten Elemente sind ein Gemälde der Kreuzigung Christi, das Michelangelo zugeschrieben wird, die Grabstätte des Generals Espartero und seiner Gemahlin, Doña Jacinta Martínez von Sizilien, die Gitter, die die Seitenkapellen abschließen wegen ihrer außerordentlich Schmiede- und Schleifarbeit und das Heilige Grab, das sich in der Kapelle Nuestra Señora de los Ángeles befindet und aus Schildpatt und filigranem Silber und Holz gefertigt ist.

...

Santo Domingo de la Calzada

Die Kathedrale ist ein wahrer Prototyp der gotischen Architektur. Aufgebaut als typische Pilgerkirche mit drei Schiffen, das mittlere in doppelter Breite und höher, unterbrochen von einem Querschiff und mit einem Chorumgang, der ursprünglich 3 Apsiskapellen aufwies. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts wurde die Kirche erweitert und zu einer Kirchenburg ausgebaut; das ist das einzige Beispiel dieser Art in La Rioja. Der Hauptaltaraufsatz ist ein Juwel der spanischen Renaissancebildhauerei und ein Werk von Damián Forment. Die Kathedrale besitzt eine romanische Stirnseite mit Reliefs und Kapitellen aus dem 12. Jahrhundert, darunter ein Relief von des David als singender König.

Was im Inneren der Kathedrale vor allem ins Auge fällt, ist der Hühnerkäfig, in dem im Andenken an das Hühnerwunder des aufgehängten Pilgers auch heute noch ein Huhn und eine Henne leben.

Santo Domingo de la Calzada

Die Kathedrale ist ein wahrer Prototyp der gotischen Architektur. Aufgebaut als typische Pilgerkirche mit drei Schiffen, das mittlere in doppelter Breite und höher, unterbrochen von einem Querschiff und mit einem Chorumgang, der ursprünglich 3 Apsiskapellen aufwies. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts wurde die Kirche erweitert und zu einer Kirchenburg ausgebaut; das ist das einzige Beispiel dieser Art in La Rioja. Der Hauptaltaraufsatz ist ein Juwel der spanischen Renaissancebildhauerei und ein Werk von Damián Forment. Die Kathedrale besitzt eine romanische Stirnseite mit Reliefs und Kapitellen aus dem 12. Jahrhundert, darunter ein Relief von des David als singender König.

Was im Inneren der Kathedrale vor allem ins Auge fällt, ist der Hühnerkäfig, in dem im Andenken an das Hühnerwunder des aufgehängten Pilgers auch heute noch ein Huhn und eine Henne leben.