formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

EMPIEZA A TECLEAR...

TU BÚSQUEDA NO HA OBTENIDO NINGÚN RESULTADO.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas
filter_listFiltrar

282 Ergebnisse

Plaza de España

tipo de documento Besuchbar Orte

...

Santo Domingo de la Calzada

Es la Plaza Mayor de la ciudad y se encuentra ubicada detrás de la Catedral. Al contrario que otras plazas mayores, no ocupa un lugar central en el núcleo urbano de Santo Domingo de la Calzada. Por el contrario se sitúa al Norte, lindando con el extrarradio, en concreto con el Paseo de la Carrera o carretera de Haro. Una explicación a este hecho se atribuye a que la Plaza Mayor originaria de la ciudad no era ésta, sino la que actualmente denominamos Plaza del Santo ya que en los orígenes del burgo ahí se concentraron las instituciones más importantes de la ciudad; el Hospital de Peregrinos, origen de la ciudad; la Catedral y finalmente las dependencias del Concejo con su cárcel.

La actual Plaza de España fue en época medieval el lugar que, extramuros, se empleó para establecer un mercado en el burgo. Tras la ampliación del cerco amurallado en 1367, este amplio lugar quedaría intramuros y por tanto protegido. Con la instalación a finales del siglo XVI del pósito o alhóndiga se inicia una nueva época que llevará a esta plaza a convertirse en el nuevo centro administrativo de la ciudad.

Poco a poco irá adquiriendo relevancia con el traspaso de instituciones como el Concejo y con la instauración de otros edificios públicos. Al parecer, desde época tardomedieval el lugar donde hoy se ubica el edificio del Colegio Público Jerónimo Hermosilla, ya venía siendo ocupado por el Palacio Episcopal. Como se ha dicho, la alhóndiga fue instalada en la última década del siglo XVI, siendo un edificio que aún hoy se conserva y sobre el que actualmente se encuentran dependencias y oficinas del Ayuntamiento.

La transformación arquitectónica más relevante y que aún hoy observamos, se producirá a mediados del siglo XVIII. En esa época se traslada el edificio del Ayuntamiento a esta plaza desde la del Santo, construyéndose para ello un bello edificio sobre una antigua puerta medieval, en el que destaca el rico cuerpo central y los soportales que casi cierran el lado Norte de la propia plaza.

También a mediados de ese siglo se construye la sede del Corregimiento de Rioja en el lado Este. Es un edificio poderoso en el que además se ubicó la cárcel, la cual desaparecerá también de su original ubicación, la Plaza del Santo. Es interesante señalar que la Catedral, ubicada en la entrada Sur de la plaza, abrió una puerta en su ábside para dar acceso a la plaza, signo evidente de su importancia.

Ejemplo de que esta plaza poco a poco se fue configurando como plaza mayor, o sea como centro neurálgico de todo tipo de actividad local, es la existencia en ella de un corral de comedias ya desaparecido, o de la plaza de toros móvil, esta última hasta hace apenas tres décadas.
 A principios del siglo XX, en el lugar que ocupó el Palacio Episcopal, destruido en la Guerra de la Independencia, se construyen las Escuelas Públicas, hoy Colegio Jerónimo Hermosilla. Finalmente, a partir de 1990 se amplía el Ayuntamiento dando continuidad a los soportales barrocos pero con un estilo plenamente actual que si bien huye de la imitación barroca, no supone una ruptura drástica del conjunto.

El poder eclesiástico a través de las dependencias episcopales, el poder local con el traslado del Ayuntamientoy el poder regional con la construcción del edificio del Corregimiento, coincidieron durante una época en esta plaza. Su situación lateral no impidió tampoco que fuese también el centro mercantil y festivo de la ciudad.

En la actualidad, además de edificios públicos y viviendas, sigue cobijando actividades más lúdicas como antaño, concretamente dos de las más importantes manifestaciones culturales de la ciudad, el 'Mercado Medieval' y la representación teatral de 'Los Milagros del Santo'.

Santo Domingo de la Calzada

Es la Plaza Mayor de la ciudad y se encuentra ubicada detrás de la Catedral. Al contrario que otras plazas mayores, no ocupa un lugar central en el núcleo urbano de Santo Domingo de la Calzada. Por el contrario se sitúa al Norte, lindando con el extrarradio, en concreto con el Paseo de la Carrera o carretera de Haro. Una explicación a este hecho se atribuye a que la Plaza Mayor originaria de la ciudad no era ésta, sino la que actualmente denominamos Plaza del Santo ya que en los orígenes del burgo ahí se concentraron las instituciones más importantes de la ciudad; el Hospital de Peregrinos, origen de la ciudad; la Catedral y finalmente las dependencias del Concejo con su cárcel.

La actual Plaza de España fue en época medieval el lugar que, extramuros, se empleó para establecer un mercado en el burgo. Tras la ampliación del cerco amurallado en 1367, este amplio lugar quedaría intramuros y por tanto protegido. Con la instalación a finales del siglo XVI del pósito o alhóndiga se inicia una nueva época que llevará a esta plaza a convertirse en el nuevo centro administrativo de la ciudad.

Poco a poco irá adquiriendo relevancia con el traspaso de instituciones como el Concejo y con la instauración de otros edificios públicos. Al parecer, desde época tardomedieval el lugar donde hoy se ubica el edificio del Colegio Público Jerónimo Hermosilla, ya venía siendo ocupado por el Palacio Episcopal. Como se ha dicho, la alhóndiga fue instalada en la última década del siglo XVI, siendo un edificio que aún hoy se conserva y sobre el que actualmente se encuentran dependencias y oficinas del Ayuntamiento.

La transformación arquitectónica más relevante y que aún hoy observamos, se producirá a mediados del siglo XVIII. En esa época se traslada el edificio del Ayuntamiento a esta plaza desde la del Santo, construyéndose para ello un bello edificio sobre una antigua puerta medieval, en el que destaca el rico cuerpo central y los soportales que casi cierran el lado Norte de la propia plaza.

También a mediados de ese siglo se construye la sede del Corregimiento de Rioja en el lado Este. Es un edificio poderoso en el que además se ubicó la cárcel, la cual desaparecerá también de su original ubicación, la Plaza del Santo. Es interesante señalar que la Catedral, ubicada en la entrada Sur de la plaza, abrió una puerta en su ábside para dar acceso a la plaza, signo evidente de su importancia.

Ejemplo de que esta plaza poco a poco se fue configurando como plaza mayor, o sea como centro neurálgico de todo tipo de actividad local, es la existencia en ella de un corral de comedias ya desaparecido, o de la plaza de toros móvil, esta última hasta hace apenas tres décadas.
 A principios del siglo XX, en el lugar que ocupó el Palacio Episcopal, destruido en la Guerra de la Independencia, se construyen las Escuelas Públicas, hoy Colegio Jerónimo Hermosilla. Finalmente, a partir de 1990 se amplía el Ayuntamiento dando continuidad a los soportales barrocos pero con un estilo plenamente actual que si bien huye de la imitación barroca, no supone una ruptura drástica del conjunto.

El poder eclesiástico a través de las dependencias episcopales, el poder local con el traslado del Ayuntamientoy el poder regional con la construcción del edificio del Corregimiento, coincidieron durante una época en esta plaza. Su situación lateral no impidió tampoco que fuese también el centro mercantil y festivo de la ciudad.

En la actualidad, además de edificios públicos y viviendas, sigue cobijando actividades más lúdicas como antaño, concretamente dos de las más importantes manifestaciones culturales de la ciudad, el 'Mercado Medieval' y la representación teatral de 'Los Milagros del Santo'.

...

Santo Domingo de la Calzada

Esta plaza, que siempre ha estado porticada, surgió a partir del siglo XVI. En sus inicios y hasta el siglo XIX era conocida como 'Plaza Nueva' al ser la última plaza construida intramuros; y a partir de entonces empezó a denominarse ''Plaza de la Verdura' porque a este emplazamiento fueron desplazados desde la Plaza del Santo los comerciantes de verduras.

La fuente situada en la confluencia con la calle Isidoro Salas, fue mandada construir por el Corregidor Fernández de Ocampo, para abastecimiento de la población en el año 1799. Procede del barrio conocido como La Puebla y se abastecía del agua procedente de la Fuente de los Mártires, próxima a Gallinero. Las encinas que pueblan la plaza recuerdan el antiguo bosque que se extendía por todo el término municipal. Una hoz cortando una encina, constituye uno de los símbolos del escudo de la ciudad.

La plaza sirve de lugar de reunión y descanso para los miles de peregrinos que llegan durante todo el año a la ciudad ya que en ella se encuentra la Casa de la Cofradía del Santo y Albergue de Peregrinos.

Santo Domingo de la Calzada

Esta plaza, que siempre ha estado porticada, surgió a partir del siglo XVI. En sus inicios y hasta el siglo XIX era conocida como 'Plaza Nueva' al ser la última plaza construida intramuros; y a partir de entonces empezó a denominarse ''Plaza de la Verdura' porque a este emplazamiento fueron desplazados desde la Plaza del Santo los comerciantes de verduras.

La fuente situada en la confluencia con la calle Isidoro Salas, fue mandada construir por el Corregidor Fernández de Ocampo, para abastecimiento de la población en el año 1799. Procede del barrio conocido como La Puebla y se abastecía del agua procedente de la Fuente de los Mártires, próxima a Gallinero. Las encinas que pueblan la plaza recuerdan el antiguo bosque que se extendía por todo el término municipal. Una hoz cortando una encina, constituye uno de los símbolos del escudo de la ciudad.

La plaza sirve de lugar de reunión y descanso para los miles de peregrinos que llegan durante todo el año a la ciudad ya que en ella se encuentra la Casa de la Cofradía del Santo y Albergue de Peregrinos.

Plaza del Santo

tipo de documento Besuchbar Orte

...

Santo Domingo de la Calzada

Se encuentra frente a la Catedral, en el centro del Casco Antiguo. Como se ha señalado, en esta plaza se concentraron en un principio las instituciones más importantes: el Hospital de Peregrinos, la Catedral y las antiguas las dependencias del Concejo, con su cárcel.

El antiguo Hospital de Peregrinos, se sabe que fue levantado por el eremita Domingo en la segunda mitad del siglo XI y para su realización requirió gran cantidad de madera que decidió pedírsela a los vecinos del poblado de Ayuela, situado a 3 km en dirección Sur. Estos se negaron, autorizándole a que cortara todo lo que pudiera con la hoz que llevaba colgada en su cinturón. Fue entonces cuando Domingo cortó los árboles suficientes para la construcción del hospital. Permaneció en activo hasta que en 1840 se trasladara al Convento de San Francisco y a partir de ese año fue morada de diversas familias y de la Cofradía del Santo. En 1965 se rehabilitó para Parador de Nacional de Turismo, el cual sigue funcionando en la actualidad.

Santo Domingo de la Calzada

Se encuentra frente a la Catedral, en el centro del Casco Antiguo. Como se ha señalado, en esta plaza se concentraron en un principio las instituciones más importantes: el Hospital de Peregrinos, la Catedral y las antiguas las dependencias del Concejo, con su cárcel.

El antiguo Hospital de Peregrinos, se sabe que fue levantado por el eremita Domingo en la segunda mitad del siglo XI y para su realización requirió gran cantidad de madera que decidió pedírsela a los vecinos del poblado de Ayuela, situado a 3 km en dirección Sur. Estos se negaron, autorizándole a que cortara todo lo que pudiera con la hoz que llevaba colgada en su cinturón. Fue entonces cuando Domingo cortó los árboles suficientes para la construcción del hospital. Permaneció en activo hasta que en 1840 se trasladara al Convento de San Francisco y a partir de ese año fue morada de diversas familias y de la Cofradía del Santo. En 1965 se rehabilitó para Parador de Nacional de Turismo, el cual sigue funcionando en la actualidad.

...

Sojuela

In einem Pinienwald oben auf dem Moncalvillo versteckt sich dieser Eis-Schatz. Es handelt sich um ein Ökomuseum in den Bergen, wo fünf Eiskeller hergerichtet wurden, die Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurden, um die Stadt Logroño mit Eis zu versorgen. Diese Geschichte über Eis und Schnee können Sie im neuen Besucherzentrum Casa de la Nieve in Moncalvillo kennen lernen, das sich im Rathaus von Sojuela befindet.

Um die Eiskeller zu sehen, müssen Sie einem ausgeschilderten Pfad folgen. Der Weg dauert mehr als 2 Stunden und bringt Sie auf eine Höhe von 1400 m. Für jene Besucher, die nur die Wälder und Traditionen rund um Sojuela kennen lernen möchten, gibt es einfachere Strecken.

Diese Geschichte des Eises führt durch die Dörfer der Sierra de Moncalvillo und die Peñas del Iregua bis nach Nalda, wo wir auf einen monumentalen, in den Felsen gehauenen Eiskeller stoßen, der 2 km vom Dorf entfernt ist. Sie können sich beim Verein PANAL in dessen Informations-, Dokumentations- und Forschungszentrum in dem La Casita genannten Gebäude über das Kulturerbe informieren (+34 941 446 093/+34 650 572 127).

Aktivitäten:
Wandern und Experimente mit Eis. Geführte Besichtigungen für Gruppen, Gemeinschaften und Schulklassen.

Inhalt:
Information (Tafeln und Broschüren):
Wegenetz des Besucherzentrums Casa de la Nieve in Moncalvillo:
- Weg der Eiskeller
- Weg des Müllers
- Weg der Maultiertreiber
- Weg zur Hermedaña.

Bibliothek und Dokumentation:
- Nachschlagewerke über die Eiskeller, die traditionelle Bauweise des Trockensteinbaus, die traditionelle Verwendung des Eises.

- Dokumente aus dem städtischen Archiv von Logroño, darunter die Vereinbarung zum Bau der Casa de Nieve in Moncalvillo vom 27. Januar 1597 und andere über die Verwaltung des Eises in der Stadt.
Informative und erläuternde Tafeln über die Gletscherlandschaft und die Chronologie der Kälte, die Landschaften am Zusammenfluss von Strömen, die Transhumanz und die Landschaften der Sierra de Moncalvillo.

Workshop

Durchführung von Experimenten mit Eis, wie z. B. die Herstellung von Speiseeis.

Filmvorführung.

Sojuela

In einem Pinienwald oben auf dem Moncalvillo versteckt sich dieser Eis-Schatz. Es handelt sich um ein Ökomuseum in den Bergen, wo fünf Eiskeller hergerichtet wurden, die Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurden, um die Stadt Logroño mit Eis zu versorgen. Diese Geschichte über Eis und Schnee können Sie im neuen Besucherzentrum Casa de la Nieve in Moncalvillo kennen lernen, das sich im Rathaus von Sojuela befindet.

Um die Eiskeller zu sehen, müssen Sie einem ausgeschilderten Pfad folgen. Der Weg dauert mehr als 2 Stunden und bringt Sie auf eine Höhe von 1400 m. Für jene Besucher, die nur die Wälder und Traditionen rund um Sojuela kennen lernen möchten, gibt es einfachere Strecken.

Diese Geschichte des Eises führt durch die Dörfer der Sierra de Moncalvillo und die Peñas del Iregua bis nach Nalda, wo wir auf einen monumentalen, in den Felsen gehauenen Eiskeller stoßen, der 2 km vom Dorf entfernt ist. Sie können sich beim Verein PANAL in dessen Informations-, Dokumentations- und Forschungszentrum in dem La Casita genannten Gebäude über das Kulturerbe informieren (+34 941 446 093/+34 650 572 127).

Aktivitäten:
Wandern und Experimente mit Eis. Geführte Besichtigungen für Gruppen, Gemeinschaften und Schulklassen.

Inhalt:
Information (Tafeln und Broschüren):
Wegenetz des Besucherzentrums Casa de la Nieve in Moncalvillo:
- Weg der Eiskeller
- Weg des Müllers
- Weg der Maultiertreiber
- Weg zur Hermedaña.

Bibliothek und Dokumentation:
- Nachschlagewerke über die Eiskeller, die traditionelle Bauweise des Trockensteinbaus, die traditionelle Verwendung des Eises.

- Dokumente aus dem städtischen Archiv von Logroño, darunter die Vereinbarung zum Bau der Casa de Nieve in Moncalvillo vom 27. Januar 1597 und andere über die Verwaltung des Eises in der Stadt.
Informative und erläuternde Tafeln über die Gletscherlandschaft und die Chronologie der Kälte, die Landschaften am Zusammenfluss von Strömen, die Transhumanz und die Landschaften der Sierra de Moncalvillo.

Workshop

Durchführung von Experimenten mit Eis, wie z. B. die Herstellung von Speiseeis.

Filmvorführung.

...

Sojuela

Ganz in der Nähe von Logroño befindet sich mit einer exzellenten Aussicht der Golfplatz von Sojuela, mit 18 Löchern, Par 72. Abwechslungsreicher und ausgewogener Parcours, Tees auf erhöhten Plattformen, um die Löcher besser kenntlich zu machen. Vier durch einen Fluss miteinander verbundene Seen, die optisch reizvoll und auch ins Spiel eingebunden sind.

Sojuela

Ganz in der Nähe von Logroño befindet sich mit einer exzellenten Aussicht der Golfplatz von Sojuela, mit 18 Löchern, Par 72. Abwechslungsreicher und ausgewogener Parcours, Tees auf erhöhten Plattformen, um die Löcher besser kenntlich zu machen. Vier durch einen Fluss miteinander verbundene Seen, die optisch reizvoll und auch ins Spiel eingebunden sind.

...

Torrecilla en Cameros

Das Zentrum der riojanischen Emigration entstand, um dem Phänomen der Auswanderung aus der Region La Rioja in jüngerer Zeit, das seinen Höhepunkt in den Jahren zwischen 1930 und 1950 hatte, zu gedenken.

Inhalte
Dieses Zentrum ist das Ergebnis von einer intensiven Arbeit des Sammelns und Ordnens von Materialien, die uns als Spende von den riojanischen Zentren und von vielen selbst betroffenen Menschen überlassen wurden. Im Zentrum finden sich auch dokumentarische und informative Stücke und diverse Artikel, die für unterschiedliche Ausstellungen gesammelt wurden, wie zum Beispiel El viaje de los sueños (Die Traumreise), der für die Nutzung in diesem Zentrum angepasst wurde.

Ursprung des Zentrums
Das Phänomen der Emigration, das ein Schlüssel zum Verständnis der jüngeren Geschichte von La Rioja ist, ist noch immer in der Erinnerung der Menschen. Um dieses Zentrum der Emigration aufzubauen, war es von enormer Bedeutung, die Geschichten jener Menschen zu hören, die einst auf der Suche nach einer besseren Zukunft die Region verließen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für dieses Zentrum der riojanischen Emigration fiel die Wahl auf eine Ortschaft, die dieses gesellschaftliche Phänomen sehr intensiv erlebt hat. Die Sierra de Cameros war unter den Gebieten, die am meisten unter der Abwanderung litten. Heute ist diese Gegend jedoch zum Ziel zahlreicher Besucher geworden.

Durch diese beiden so unterschiedlichen Szenarien am gleichen Ort zu verschiedenen Zeiten ist Torrecilla in der Gegend Cameros der ideale Standort für dieses Zentrum. Das hierfür ausgewählte Gebäude ist die frühere Kirche des Klosters Purísima Concepción de San Francisco, das sich an der Plaza del Coronel Urrutia Nr.1 befindet.

Nach der Restaurierung standen hier drei Stockwerke zur Verfügung. Im Erdgeschoss befindet sich der Empfangsbereich/das Foyer, ein zentraler Raum und ein Seitenflügel, in dem die Hauptausstellung untergebracht ist. Im ersten Obergeschoss befindet sich ein Mehrzweckraum und eine elektronische Bibliothek und im zweiten Obergeschoss ein weiterer Mehrzweckraum, in dem ein Bereich für Dokumentation und eine Bibliothek vorhanden sind.

Ausstellung
Die Ausstellung ist konzipiert, um dem breiten Publikum diese komplexe Realität näher zu bringen. Sie beinhaltet Materialien zu folgenden Themen:

Die gesellschaftlichen Zustände in La Rioja Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, der Zeit der
größten Auswanderungswelle in La Rioja. Dieser Bereich analysiert die gesellschaftliche Realität jener Zeit sowie die persönlichen und familiären Gründe, die die Entscheidung zur Auswanderung besiegelten.

Die Zwischenfälle, die die riojanischen Emigranten auf ihren Reisen zu den verschiedenen Zielen erlebten: Information über die verwendeten Transportmittel, die Reisedauer etc.

Das gesellschaftliche Umfeld in den Zielländern. Information über die gesellschaftliche Situation, die die riojanos am Ziel ihrer Reise vorfanden (hauptsächlich in Argentinien und Chile), die Entstehung von Heimatvereinen der Riojaner etc.

Die Rolle der Emigranten in La Rioja. Beiträge der sogenannten indianos zu zivilen Bauwerken der Region La Rioja. Eigene Architektur und andere materielle und soziologische Beiträge.

Hier sehen Sie Fotos des Zentrums.

Torrecilla en Cameros

Das Zentrum der riojanischen Emigration entstand, um dem Phänomen der Auswanderung aus der Region La Rioja in jüngerer Zeit, das seinen Höhepunkt in den Jahren zwischen 1930 und 1950 hatte, zu gedenken.

Inhalte
Dieses Zentrum ist das Ergebnis von einer intensiven Arbeit des Sammelns und Ordnens von Materialien, die uns als Spende von den riojanischen Zentren und von vielen selbst betroffenen Menschen überlassen wurden. Im Zentrum finden sich auch dokumentarische und informative Stücke und diverse Artikel, die für unterschiedliche Ausstellungen gesammelt wurden, wie zum Beispiel El viaje de los sueños (Die Traumreise), der für die Nutzung in diesem Zentrum angepasst wurde.

Ursprung des Zentrums
Das Phänomen der Emigration, das ein Schlüssel zum Verständnis der jüngeren Geschichte von La Rioja ist, ist noch immer in der Erinnerung der Menschen. Um dieses Zentrum der Emigration aufzubauen, war es von enormer Bedeutung, die Geschichten jener Menschen zu hören, die einst auf der Suche nach einer besseren Zukunft die Region verließen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für dieses Zentrum der riojanischen Emigration fiel die Wahl auf eine Ortschaft, die dieses gesellschaftliche Phänomen sehr intensiv erlebt hat. Die Sierra de Cameros war unter den Gebieten, die am meisten unter der Abwanderung litten. Heute ist diese Gegend jedoch zum Ziel zahlreicher Besucher geworden.

Durch diese beiden so unterschiedlichen Szenarien am gleichen Ort zu verschiedenen Zeiten ist Torrecilla in der Gegend Cameros der ideale Standort für dieses Zentrum. Das hierfür ausgewählte Gebäude ist die frühere Kirche des Klosters Purísima Concepción de San Francisco, das sich an der Plaza del Coronel Urrutia Nr.1 befindet.

Nach der Restaurierung standen hier drei Stockwerke zur Verfügung. Im Erdgeschoss befindet sich der Empfangsbereich/das Foyer, ein zentraler Raum und ein Seitenflügel, in dem die Hauptausstellung untergebracht ist. Im ersten Obergeschoss befindet sich ein Mehrzweckraum und eine elektronische Bibliothek und im zweiten Obergeschoss ein weiterer Mehrzweckraum, in dem ein Bereich für Dokumentation und eine Bibliothek vorhanden sind.

Ausstellung
Die Ausstellung ist konzipiert, um dem breiten Publikum diese komplexe Realität näher zu bringen. Sie beinhaltet Materialien zu folgenden Themen:

Die gesellschaftlichen Zustände in La Rioja Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, der Zeit der
größten Auswanderungswelle in La Rioja. Dieser Bereich analysiert die gesellschaftliche Realität jener Zeit sowie die persönlichen und familiären Gründe, die die Entscheidung zur Auswanderung besiegelten.

Die Zwischenfälle, die die riojanischen Emigranten auf ihren Reisen zu den verschiedenen Zielen erlebten: Information über die verwendeten Transportmittel, die Reisedauer etc.

Das gesellschaftliche Umfeld in den Zielländern. Information über die gesellschaftliche Situation, die die riojanos am Ziel ihrer Reise vorfanden (hauptsächlich in Argentinien und Chile), die Entstehung von Heimatvereinen der Riojaner etc.

Die Rolle der Emigranten in La Rioja. Beiträge der sogenannten indianos zu zivilen Bauwerken der Region La Rioja. Eigene Architektur und andere materielle und soziologische Beiträge.

Hier sehen Sie Fotos des Zentrums.

...

Torrecilla en Cameros

Die Anlage von Peñaclara befindet sich auf 800 Metern Höhe auf dem Gemeindegebiet von Torrecilla in Cameros (La Rioja), zwischen der Nationalstraße N-111 und dem Fluss Iregua, ca. 29 km von Logroño entfernt.

Die geologische Struktur dieses Gebiets, das eine Brücke zwischen den beiden Gebirgszügen Cordillera Cantábrica und den Pyrenäen darstellt, ist extrem komplex. Es zeichnet sich durch die Übereinanderschichtung von strukturellen Schnitten aus zwei verschiedenen Orogenesen aus: der des Paläozoikum und des Känozoikum.

Torrecilla en Cameros

Die Anlage von Peñaclara befindet sich auf 800 Metern Höhe auf dem Gemeindegebiet von Torrecilla in Cameros (La Rioja), zwischen der Nationalstraße N-111 und dem Fluss Iregua, ca. 29 km von Logroño entfernt.

Die geologische Struktur dieses Gebiets, das eine Brücke zwischen den beiden Gebirgszügen Cordillera Cantábrica und den Pyrenäen darstellt, ist extrem komplex. Es zeichnet sich durch die Übereinanderschichtung von strukturellen Schnitten aus zwei verschiedenen Orogenesen aus: der des Paläozoikum und des Känozoikum.

...

Torremontalbo

Wehrturm der Zúñiga mit quadratischem Grundriss aus Quadersteinen, gelegen innerhalb eines schönen Komplexes aus Palast, Kirche und Gärten.
Epoche: 14. und 15. Jahrhundert
Eigentümer: privat. Grafen von Hervías
Besichtigungen: nicht möglich

Torremontalbo

Wehrturm der Zúñiga mit quadratischem Grundriss aus Quadersteinen, gelegen innerhalb eines schönen Komplexes aus Palast, Kirche und Gärten.
Epoche: 14. und 15. Jahrhundert
Eigentümer: privat. Grafen von Hervías
Besichtigungen: nicht möglich

...

Treviana

Treffpunkt ist das Zentrum der Romanik in Treviana. Hier ist unsere erste Station, bevor wir die Reise beginnen. Mit Hilfe der hier angebotenen Informationen können wir uns gut vorbereitet auf die ausgewählte Route begeben. Denn diese Orte sind die wirklichen Ziele unseres Abenteuers.

Die wichtigsten Angebote im Zentrum für Romanik sind:

  • Ein Vorführraum mit einer spektakulären Filmvorführung.
  • Ein Ausstellungsraum mit Informationstafeln, behauene Steine und Platz für Workshops.
  • Ein Dokumentationsraum mit einer großen Bibliothek, die dem Mittelalter im Allgemeinen und der romanischen Kunst im Besonderen gewidmet ist.
  • Einen virtuellen Saal finden Sie im Internet unter www.riojaromanica.com.

Treviana

Treffpunkt ist das Zentrum der Romanik in Treviana. Hier ist unsere erste Station, bevor wir die Reise beginnen. Mit Hilfe der hier angebotenen Informationen können wir uns gut vorbereitet auf die ausgewählte Route begeben. Denn diese Orte sind die wirklichen Ziele unseres Abenteuers.

Die wichtigsten Angebote im Zentrum für Romanik sind:

  • Ein Vorführraum mit einer spektakulären Filmvorführung.
  • Ein Ausstellungsraum mit Informationstafeln, behauene Steine und Platz für Workshops.
  • Ein Dokumentationsraum mit einer großen Bibliothek, die dem Mittelalter im Allgemeinen und der romanischen Kunst im Besonderen gewidmet ist.
  • Einen virtuellen Saal finden Sie im Internet unter www.riojaromanica.com.

...

Tricio

Das ist das älteste religiöse Bauwerk von La Rioja. Ursprünglich war sie im 3. Jahrhundert ein römisches Mausoleum, im 5. Jahrhundert wurde sie zur christlichen Basilika. Dabei wurden architektonische Elemente der alten römischen Stadt Tritium Megallum, Tricio la Grande, verwendet, die die heutigen Dörfer Tricio, Nájera und andere nahe gelegene Ortschaften umfasste.

Unter der Basilika wurden Reste von paleo-christlichen Grabmälern aus dem 5. und 6. Jahrhundert gefunden, einige davon wieder verwendete römische Sarkophage aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr., andere aus dem Mittelalter; weiterhin römische und paleo-christliche Grabstelen. An der Stirnseite sind Reste der romanischen Malereien aus dem ausgehenden 12. Jh. erhalten, mit denen die paleo-christlichen Originalgemälde aus dem 5. Jh. übermalt wurden.

Das Gebäude hat die Struktur einer Basilika mit länglichem Grundriss mit 3 Schiffen und einer viereckigen Apsis. Die Seitenschiffe sind vom Mittelschiff durch Bögen getrennt, die auf korinthischen Säulen ruhen. Diese bestehen aus Fragmenten von römischen Säulen aus dem ersten Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert wurde das Innere der Basilika mit barockem Stuck verziert. In der Pfarrkirche von Tricio wird die Originalschnitzerei der Jungfrau von Arcos, eine schwarze, vorromanische Marienfigur aus dem 11. Jahrhundert aufbewahrt.

Tricio

Das ist das älteste religiöse Bauwerk von La Rioja. Ursprünglich war sie im 3. Jahrhundert ein römisches Mausoleum, im 5. Jahrhundert wurde sie zur christlichen Basilika. Dabei wurden architektonische Elemente der alten römischen Stadt Tritium Megallum, Tricio la Grande, verwendet, die die heutigen Dörfer Tricio, Nájera und andere nahe gelegene Ortschaften umfasste.

Unter der Basilika wurden Reste von paleo-christlichen Grabmälern aus dem 5. und 6. Jahrhundert gefunden, einige davon wieder verwendete römische Sarkophage aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr., andere aus dem Mittelalter; weiterhin römische und paleo-christliche Grabstelen. An der Stirnseite sind Reste der romanischen Malereien aus dem ausgehenden 12. Jh. erhalten, mit denen die paleo-christlichen Originalgemälde aus dem 5. Jh. übermalt wurden.

Das Gebäude hat die Struktur einer Basilika mit länglichem Grundriss mit 3 Schiffen und einer viereckigen Apsis. Die Seitenschiffe sind vom Mittelschiff durch Bögen getrennt, die auf korinthischen Säulen ruhen. Diese bestehen aus Fragmenten von römischen Säulen aus dem ersten Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert wurde das Innere der Basilika mit barockem Stuck verziert. In der Pfarrkirche von Tricio wird die Originalschnitzerei der Jungfrau von Arcos, eine schwarze, vorromanische Marienfigur aus dem 11. Jahrhundert aufbewahrt.

...

Ventosa

Die Kirche San Saturnino de Ventosa befindet sich auf dem Gipfel eines Berges, auf dem sich auch der Ortskern der Ortschaft befindet. Gebaut aus Quadersteinen in Form eines lateinischen Kreuzes und einer rechteckigen, nach Osten ausgerichteten Apsis mit einem einzigartigen Kirchenschiff. An die Nordfassade der Kirche ist ein quadratischer, von einer achtseitigen Pyramide abgeschlossener Turm angebaut, der aus dem 17. Jahrhundert stammt und aus Ziegelsteinen besteht. Er wurde auf den Quadersteinen eines früheren Turms errichtet.

Der Hauptaltaraufsatz besteht aus einem Unterteil und zwei Körpern, die in fünf Tafelreihen aufgeteilt sind; der Bau wurde Anfang des 17. Jahrhunderts abgeschlossen. Er war ein Gemeinschaftswerk des Architekten Martín de Nalda und des aus Arnedo stammenden Bildhauers Antonio de Zárraga. Der ersten Abschnitt ist hauptsächlich dem Heiligen Saturnino gewidmet und der zweiten der Jungfrau Maria. Ins Auge fällt auch die Darstellung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit im Abschluss und der vier Evangelisten am Sockel. Unter den Heiligenbildnissen sind besonders der geschnitzte liegende Christus aus dem 15. Jahrhundert zu nennen, San Roque (16. Jahrhundert) und Johannes der Täufer (18. Jahrhundert).

Ventosa

Die Kirche San Saturnino de Ventosa befindet sich auf dem Gipfel eines Berges, auf dem sich auch der Ortskern der Ortschaft befindet. Gebaut aus Quadersteinen in Form eines lateinischen Kreuzes und einer rechteckigen, nach Osten ausgerichteten Apsis mit einem einzigartigen Kirchenschiff. An die Nordfassade der Kirche ist ein quadratischer, von einer achtseitigen Pyramide abgeschlossener Turm angebaut, der aus dem 17. Jahrhundert stammt und aus Ziegelsteinen besteht. Er wurde auf den Quadersteinen eines früheren Turms errichtet.

Der Hauptaltaraufsatz besteht aus einem Unterteil und zwei Körpern, die in fünf Tafelreihen aufgeteilt sind; der Bau wurde Anfang des 17. Jahrhunderts abgeschlossen. Er war ein Gemeinschaftswerk des Architekten Martín de Nalda und des aus Arnedo stammenden Bildhauers Antonio de Zárraga. Der ersten Abschnitt ist hauptsächlich dem Heiligen Saturnino gewidmet und der zweiten der Jungfrau Maria. Ins Auge fällt auch die Darstellung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit im Abschluss und der vier Evangelisten am Sockel. Unter den Heiligenbildnissen sind besonders der geschnitzte liegende Christus aus dem 15. Jahrhundert zu nennen, San Roque (16. Jahrhundert) und Johannes der Täufer (18. Jahrhundert).

...

Viguera

Im Inneren einiger Höhlen gelegen, in einer engen Schlucht und versteckt hinter einem dichten Wald aus Pinien und Gestrüpp. Höhle „Cueva los Moros“. Überreste von Mauern und Fenster auf halber Höhe des Felsens.
Epoche: 12. und 14. Jahrhundert
Eigentümer: privat
Besichtigungen: frei zugänglich

Viguera

Im Inneren einiger Höhlen gelegen, in einer engen Schlucht und versteckt hinter einem dichten Wald aus Pinien und Gestrüpp. Höhle „Cueva los Moros“. Überreste von Mauern und Fenster auf halber Höhe des Felsens.
Epoche: 12. und 14. Jahrhundert
Eigentümer: privat
Besichtigungen: frei zugänglich