formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

EMPIEZA A TECLEAR...

TU BÚSQUEDA NO HA OBTENIDO NINGÚN RESULTADO.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

La Rioja Turismo >

facetas
filter_listFiltrar

1 Ergebnisse

La Moniquilla

tipo de documento Unterkunft

...

Mansilla de la Sierra

Das Landgasthaus La Moniquilla erhält seinen Namen von einem Becken im Fluss Gatón, in dem die Leute badeten und das sich am Weg zur Quelle Fuente de la Salud befindet, etwas nach der Höhle Cueva de Loreto, oberhalb der Straße, die den Stausee säumt.
La Moniquilla ist das erste Landgasthaus von Mansilla de la Sierra und wurde im Sommer 2010 eröffnet. Es handelt sich um eine ehemalige Scheune, etwas oberhalb der mittelalterlichen Brücke namens Suso, die aus den Wassern (Stausee) des alten Dorfes Mansilla gerettet und im November des Jahres 2000 in Gedenken an seine Bewohner neu aufgebaut wurde.

Das Haus ist ein hoher Bau aus Stein in den ersten zwei Geschossen und mit dunkelroter Farbe unter dem Dach, wie ein Leuchtturm über dem Meer der Berge, eine Aussichtsterrasse über die Geschichte von Mansilla. Das Wohnzimmer hat große Fenster, auf deren Scheiben der Name des Hauses geschrieben wurde, und einen Kamin in der Ecke. Daneben die Küche und das Esszimmer. Das neue Mobiliar ist in rustikalem Stil gehalten und vermischt sich mit ein paar antiken Gegenständen, die aus dem alten Dorf stammen und sich über das Wohnzimmer verteilen oder über dem Kamin und an den Wänden hängen: Ein Sessel mit Rückenlehne aus Holz und Sitzfläche aus Rohrkolben, eine Zweimannsäge, Steigbügel, Dreifüße, ein Kupferkessel, Fingerschütz für die Mäher, ein Getreidesieb, zwei "Fanegas" (Hohlmaße), ein altes Bügeleisen, Hufeisen usw.

Oben, in den zwei Obergeschossen, befinden sich die fünf Schlafzimmer mit Farben und Namen von den umliegenden Orten, Flüssen und Bergen: El Rodeo, El Gatón, Los Horcajos, Peña Pluma und Las Riberas.

Alle 5 Zimmer haben ein eigenes Bad mit Dusche.

Mansilla de la Sierra

Das Landgasthaus La Moniquilla erhält seinen Namen von einem Becken im Fluss Gatón, in dem die Leute badeten und das sich am Weg zur Quelle Fuente de la Salud befindet, etwas nach der Höhle Cueva de Loreto, oberhalb der Straße, die den Stausee säumt.
La Moniquilla ist das erste Landgasthaus von Mansilla de la Sierra und wurde im Sommer 2010 eröffnet. Es handelt sich um eine ehemalige Scheune, etwas oberhalb der mittelalterlichen Brücke namens Suso, die aus den Wassern (Stausee) des alten Dorfes Mansilla gerettet und im November des Jahres 2000 in Gedenken an seine Bewohner neu aufgebaut wurde.

Das Haus ist ein hoher Bau aus Stein in den ersten zwei Geschossen und mit dunkelroter Farbe unter dem Dach, wie ein Leuchtturm über dem Meer der Berge, eine Aussichtsterrasse über die Geschichte von Mansilla. Das Wohnzimmer hat große Fenster, auf deren Scheiben der Name des Hauses geschrieben wurde, und einen Kamin in der Ecke. Daneben die Küche und das Esszimmer. Das neue Mobiliar ist in rustikalem Stil gehalten und vermischt sich mit ein paar antiken Gegenständen, die aus dem alten Dorf stammen und sich über das Wohnzimmer verteilen oder über dem Kamin und an den Wänden hängen: Ein Sessel mit Rückenlehne aus Holz und Sitzfläche aus Rohrkolben, eine Zweimannsäge, Steigbügel, Dreifüße, ein Kupferkessel, Fingerschütz für die Mäher, ein Getreidesieb, zwei "Fanegas" (Hohlmaße), ein altes Bügeleisen, Hufeisen usw.

Oben, in den zwei Obergeschossen, befinden sich die fünf Schlafzimmer mit Farben und Namen von den umliegenden Orten, Flüssen und Bergen: El Rodeo, El Gatón, Los Horcajos, Peña Pluma und Las Riberas.

Alle 5 Zimmer haben ein eigenes Bad mit Dusche.

filter_list

Filtrar

close

Finden

facetas
Bevölkerung
Region