formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas

11 Ergebnisse

...

Anguiano

Der Name des Klosters Valvanera kommt von dem lateinischen Ausdruck „Vallis Venaria“ (Tal der Wasseradern), da es sich in der Tat um ein Tal mit zahlreichen Quellen, Bächen und Wasserfällen handelt. Laut der Erzählungen von Rodrigo de Castroviejo, Abt von Valvanera, die dieser in seiner Historia Latina im Jahre 1419 niederschrieb, geht der Ursprung des Klosters auf den Fund einer Marienfigur im 9. Jahrhundert durch einen reuigen Dieb namens Nuño Oñez zurück. Es handelt sich um die lateinische Übersetzung eines Texts aus dem 13. Jahrhundert, der möglicherweise vom riojanischen Dichter Gonzalo de Berceo in seiner „lengua vulgar materna“ (in spanischer Sprache) niedergeschrieben wurde.Das ursprüngliche am Fundort der Marienfigur errichtete und von Einsiedlermönchen bewohnte Kloster wurde im 10. Jahrhundert von Benediktinermönchen übernommen. Ursprünglich handelte es sich um eine Kirche im westgotischen Stil, dieser folgte später ein vorromanischer Bau, der im Jahre 1073 geweiht wurde. Im Jahr 1183 wurde eine Kirche in romanischem Stil erbaut, von der heute nur noch ein Turm zu sehen ist und schließlich die heutige Kirche aus dem 15. Jahrhundert.Hinter dem Hauptaltar der Kirche befindet sich die Altarkapelle der Heiligen Jungfrau von Valvanera, die über einen seitlichen Zugang erreichbar ist. Der obere Teil des Hauptaltars wird von einem allherrschenden Christus, einem Pantokrator dominiert, und darunter sind die Heiligenfiguren von San Pedro, San Pablo, San Benito und San Atanasio zu sehen.Das restliche Kloster besteht aus Gebäudeteilen aus dem 20. Jahrhundert, die der Schutzheiligen von La Rioja gewidmet sind. Die Marienfigur der Jungfrau von Valvanera – sie wird als Schutzheilige der Region La Rioja verehrt – ist die wichtigste Heiligenfigur des Klosters, von der weder der Künstler noch die Jahreszahl ihrer Fertigstellung bekannt sind. Aufgrund ihrer Eigenschaften scheint es sich allerdings um eine byzantinisch-westgotische Skulptur zu handeln. Ihr Ursprung wird mit der in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts in Spanien neu aufkommenden Marienverehrung in Verbindung gebracht.

Anguiano

Der Name des Klosters Valvanera kommt von dem lateinischen Ausdruck „Vallis Venaria“ (Tal der Wasseradern), da es sich in der Tat um ein Tal mit zahlreichen Quellen, Bächen und Wasserfällen handelt. Laut der Erzählungen von Rodrigo de Castroviejo, Abt von Valvanera, die dieser in seiner Historia Latina im Jahre 1419 niederschrieb, geht der Ursprung des Klosters auf den Fund einer Marienfigur im 9. Jahrhundert durch einen reuigen Dieb namens Nuño Oñez zurück. Es handelt sich um die lateinische Übersetzung eines Texts aus dem 13. Jahrhundert, der möglicherweise vom riojanischen Dichter Gonzalo de Berceo in seiner „lengua vulgar materna“ (in spanischer Sprache) niedergeschrieben wurde.Das ursprüngliche am Fundort der Marienfigur errichtete und von Einsiedlermönchen bewohnte Kloster wurde im 10. Jahrhundert von Benediktinermönchen übernommen. Ursprünglich handelte es sich um eine Kirche im westgotischen Stil, dieser folgte später ein vorromanischer Bau, der im Jahre 1073 geweiht wurde. Im Jahr 1183 wurde eine Kirche in romanischem Stil erbaut, von der heute nur noch ein Turm zu sehen ist und schließlich die heutige Kirche aus dem 15. Jahrhundert.Hinter dem Hauptaltar der Kirche befindet sich die Altarkapelle der Heiligen Jungfrau von Valvanera, die über einen seitlichen Zugang erreichbar ist. Der obere Teil des Hauptaltars wird von einem allherrschenden Christus, einem Pantokrator dominiert, und darunter sind die Heiligenfiguren von San Pedro, San Pablo, San Benito und San Atanasio zu sehen.Das restliche Kloster besteht aus Gebäudeteilen aus dem 20. Jahrhundert, die der Schutzheiligen von La Rioja gewidmet sind. Die Marienfigur der Jungfrau von Valvanera – sie wird als Schutzheilige der Region La Rioja verehrt – ist die wichtigste Heiligenfigur des Klosters, von der weder der Künstler noch die Jahreszahl ihrer Fertigstellung bekannt sind. Aufgrund ihrer Eigenschaften scheint es sich allerdings um eine byzantinisch-westgotische Skulptur zu handeln. Ihr Ursprung wird mit der in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts in Spanien neu aufkommenden Marienverehrung in Verbindung gebracht.

...

Arnedo

Außerhalb der Stadtmauern gelegen an dem Ort, an dem der Legende nach im Jahre 1045 die Virgen de Vico dem Kan von Vico erschien, der Führer einer der arabischen Gemeinschaften von Arnedo war. Im Jahre 1456 gründete der Franziskanermönch Fray López de Salinas dieses Kloster, das seine Blütezeit im 17. Jahrhundert erlebte.Das Kloster besaß eine wertvolle Bibliothek, von der heute leider nur noch sehr wenig erhalten ist. Der Grund für diese Verluste waren die Brände in den Jahren 1635 und 1766. Heute leben hier Nonnen des Zisterzienserordens. Dieser Orden ist eine kontemplative Gemeinschaft; die Nonnen widmen sich dem Gebet und der Liturgie. Für ihren Lebensunterhalt bemalen sie jedoch Porzellan, sie stellen süßes Backwerk her und führen eine Herberge.

Arnedo

Außerhalb der Stadtmauern gelegen an dem Ort, an dem der Legende nach im Jahre 1045 die Virgen de Vico dem Kan von Vico erschien, der Führer einer der arabischen Gemeinschaften von Arnedo war. Im Jahre 1456 gründete der Franziskanermönch Fray López de Salinas dieses Kloster, das seine Blütezeit im 17. Jahrhundert erlebte.Das Kloster besaß eine wertvolle Bibliothek, von der heute leider nur noch sehr wenig erhalten ist. Der Grund für diese Verluste waren die Brände in den Jahren 1635 und 1766. Heute leben hier Nonnen des Zisterzienserordens. Dieser Orden ist eine kontemplative Gemeinschaft; die Nonnen widmen sich dem Gebet und der Liturgie. Für ihren Lebensunterhalt bemalen sie jedoch Porzellan, sie stellen süßes Backwerk her und führen eine Herberge.

...

Calahorra

Dieses Kloster wurde von den Barfüßerinnen des Karmeliterordens im Jahre 1598 gegründet. Sein Bau wurde von zahlreichen einflussreichen Personen, wie z. B. dem Bischof von Calahorra und La Calzada, Pedro Manso de Zúñiga, und vom Schirmherr des Baus José González de Uzqueta unterstützt, so dass die Kirche 1642 eingeweiht werden konnte. Heute ist die Klosterkirche der einzige Ort des Klosters, der besucht werden kann. Es handelt sich um einen typischen Kirchenbau des Karmeliterordens aus dem frühen 17. Jahrhundert mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes. Die Kirchenfassade weist die für den Karmeliterorden typische rechteckige Form auf, die von einem mit Kugeln abgeschlossenen dreieckigen Giebel gekrönt wird. Über dem Haupttor ist eine Figur des heiligen Josefs mit dem Kinde zu sehen, ein Werk aus dem Jahr 1649 aus Madrid, das auf beiden Seiten von Adlern gesäumt wird, die das Wappenschild der Familie González de Uzqueta tragen Der Hauptaltar in klassizistischem Stil stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und weist in seiner Mitte eine Skulpturengruppe der Dreieinigkeit und der Heiligen Familie aus der kastilischen Schule des berühmten Schnitzermeisters Gregorio Fernández auf. Seitlich und im oberen Bereich befinden sich mehrere Gemälde mit Szenen aus dem Leben der Heiligen Teresa. Im seitlichen Altaraufsatz kann ein einzigartiger Christus an der Säule von Gregorio Fernández aus dem Jahre 1625 bewundert werden sowie ein Ölgemälde, das Jesus den Weltenretter darstellt. Im Mittelschiff befinden sich zwei weitere Retabel in neugotischem Stil mit den Heiligenfiguren von Santa Teresa de Jesús auf der rechten und der Heiligen Familie auf der linken Seite. Im Südteil des Querschiffs finden Sie ein Gemälde von Bartolomé Román aus dem Jahre 1644, auf dem der Märtyrertod des heiligen Bartholomäus dargestellt ist, und im unteren Chor erhebt sich ein großartiges Kruzifix in romanistischem Stil aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert, ein Werk des portugiesischen Schnitzermeisters Manuel Pereira. Das Kloster verfügt über eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her.

Calahorra

Dieses Kloster wurde von den Barfüßerinnen des Karmeliterordens im Jahre 1598 gegründet. Sein Bau wurde von zahlreichen einflussreichen Personen, wie z. B. dem Bischof von Calahorra und La Calzada, Pedro Manso de Zúñiga, und vom Schirmherr des Baus José González de Uzqueta unterstützt, so dass die Kirche 1642 eingeweiht werden konnte. Heute ist die Klosterkirche der einzige Ort des Klosters, der besucht werden kann. Es handelt sich um einen typischen Kirchenbau des Karmeliterordens aus dem frühen 17. Jahrhundert mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes. Die Kirchenfassade weist die für den Karmeliterorden typische rechteckige Form auf, die von einem mit Kugeln abgeschlossenen dreieckigen Giebel gekrönt wird. Über dem Haupttor ist eine Figur des heiligen Josefs mit dem Kinde zu sehen, ein Werk aus dem Jahr 1649 aus Madrid, das auf beiden Seiten von Adlern gesäumt wird, die das Wappenschild der Familie González de Uzqueta tragen Der Hauptaltar in klassizistischem Stil stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und weist in seiner Mitte eine Skulpturengruppe der Dreieinigkeit und der Heiligen Familie aus der kastilischen Schule des berühmten Schnitzermeisters Gregorio Fernández auf. Seitlich und im oberen Bereich befinden sich mehrere Gemälde mit Szenen aus dem Leben der Heiligen Teresa. Im seitlichen Altaraufsatz kann ein einzigartiger Christus an der Säule von Gregorio Fernández aus dem Jahre 1625 bewundert werden sowie ein Ölgemälde, das Jesus den Weltenretter darstellt. Im Mittelschiff befinden sich zwei weitere Retabel in neugotischem Stil mit den Heiligenfiguren von Santa Teresa de Jesús auf der rechten und der Heiligen Familie auf der linken Seite. Im Südteil des Querschiffs finden Sie ein Gemälde von Bartolomé Román aus dem Jahre 1644, auf dem der Märtyrertod des heiligen Bartholomäus dargestellt ist, und im unteren Chor erhebt sich ein großartiges Kruzifix in romanistischem Stil aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert, ein Werk des portugiesischen Schnitzermeisters Manuel Pereira. Das Kloster verfügt über eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her.

...

Cañas

Das Kloster bietet eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her. Diese Zisterzienserabtei gehört zu den ältesten Spaniens. Der Graf von Vizcaya, Felipe Díaz de Haro, und seine Frau, Aldonza Ruiz de Castro, schenkten den Nonnen des Klosters von Hayuela im Jahr 1170 die Ortschaften Cañas und Canillas, damit sie hier eine Abtei gründeten. Der Bau des Klosters dauerte sehr lange und lässt sich in drei klar abzugrenzende Etappen einteilen: der Bau in romanischem Stil, von dem praktisch nichts mehr erhalten ist, die gotische Etappe aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, zu der die Kirche und der Kapitelsaal gehören und die letzte Etappe aus dem 16. Jahrhundert, in der das zentrale Kirchenschiff erweitert wurde, ohne die zwei Seitenschiffe abzuschließen Das Hauptportal des Klosters stammt aus dem Jahre 1757 und der heute von den Nonnen bewohnte Abschnitt ist in chronologischer Hinsicht der jüngste Teil des Klosters. Zahlreiche Quadersteine der Kirche sind mit einer Inschrift des jeweiligen Steinmetzes gekennzeichnet. Die Klosterkirche überrascht durch die unglaubliche Helligkeit, die durch die großen Kirchenfenster ins Innere dringt. Der große Hauptaltaraufsatz, ein Werk von Andrés de Melgar und Guillén de Holanda, wurde von der Äbtissin Leonor de Osorio um das Jahr 1523 in Auftrag gegeben. Er besitzt die Form eines Triptychons und ist thematisch hauptsächlich der Jungfrau Maria gewidmet Bis 1975 befand sich dieser wunderschöne Renaissancealtar im Presbyterium, heute ist er im unteren Teil der Kirche zu bewundern. Das Portal des Kapitelsaals besticht durch seine außerordentliche Schönheit. Seine drei Spitzbögen sind mit Pflanzenmotiven verziert. Im Inneren des Saals befindet sich ein herrliches Grabmal aus dem frühen 14. Jahrhundert in gotischem Stil, in dem die selig gesprochene Tochter der Klostergründer, Doña Urraca López de Haro begraben ist; sie trat in sehr jungen Jahren ins Kloster ein und wurde zur vierten Äbtissin der Zisterziensergemeinschaft gewählt. Sie starb im Jahr 1262 und ihre sterblichen Überreste ruhen noch heute unversehrt im Steinsarg. Im Kloster von Cañas sind auch zwei Museen eingerichtet, die dank ihrer neuartigen Beleuchtung mit Glasfasertechnologie zu den modernsten Ausstellungen dieser Art gehören. Das eine ist der Reliquiensaal mit Ausstellungsstücken, die von der Gründungszeit des Klosters bis ins 20. Jahrhundert datieren. Unter den zahlreichen interessanten Ausstellungsobjekten ist insbesondere eine hispanoarabische Schatulle aus dem 11./12. Jahrhundert zu erwähnen, die in der Stadt Córdoba gefertigt wurde. Das zweite Museum befindet sich im ehemaligen Kornspeicher des Klosters und enthält verschiedene sehr interessante Altaraufsätze, Heiligenfiguren, Reliefs und Gemälde, die einst die Klosterkirche schmückten. Die Gemeinschaft der Zisterziensernonnen, die das Kloster seit seiner Gründung ununterbrochen bewohnt, widmet sich ganz im Sinne der Klosterregel „Ora et labora“ der täglichen Arbeit und dem Gebet. Sie dekorieren Porzellangeschirr, stellen Süßgebäck her, fertigen Rosenkränze und führen eine kleine Herberge.

Cañas

Das Kloster bietet eine Herberge und einen großzügigen Innenhof. Die hier lebenden Karmeliterinnen stellen hervorragendes Süßgebäck nach alter Klostertradition her. Diese Zisterzienserabtei gehört zu den ältesten Spaniens. Der Graf von Vizcaya, Felipe Díaz de Haro, und seine Frau, Aldonza Ruiz de Castro, schenkten den Nonnen des Klosters von Hayuela im Jahr 1170 die Ortschaften Cañas und Canillas, damit sie hier eine Abtei gründeten. Der Bau des Klosters dauerte sehr lange und lässt sich in drei klar abzugrenzende Etappen einteilen: der Bau in romanischem Stil, von dem praktisch nichts mehr erhalten ist, die gotische Etappe aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, zu der die Kirche und der Kapitelsaal gehören und die letzte Etappe aus dem 16. Jahrhundert, in der das zentrale Kirchenschiff erweitert wurde, ohne die zwei Seitenschiffe abzuschließen Das Hauptportal des Klosters stammt aus dem Jahre 1757 und der heute von den Nonnen bewohnte Abschnitt ist in chronologischer Hinsicht der jüngste Teil des Klosters. Zahlreiche Quadersteine der Kirche sind mit einer Inschrift des jeweiligen Steinmetzes gekennzeichnet. Die Klosterkirche überrascht durch die unglaubliche Helligkeit, die durch die großen Kirchenfenster ins Innere dringt. Der große Hauptaltaraufsatz, ein Werk von Andrés de Melgar und Guillén de Holanda, wurde von der Äbtissin Leonor de Osorio um das Jahr 1523 in Auftrag gegeben. Er besitzt die Form eines Triptychons und ist thematisch hauptsächlich der Jungfrau Maria gewidmet Bis 1975 befand sich dieser wunderschöne Renaissancealtar im Presbyterium, heute ist er im unteren Teil der Kirche zu bewundern. Das Portal des Kapitelsaals besticht durch seine außerordentliche Schönheit. Seine drei Spitzbögen sind mit Pflanzenmotiven verziert. Im Inneren des Saals befindet sich ein herrliches Grabmal aus dem frühen 14. Jahrhundert in gotischem Stil, in dem die selig gesprochene Tochter der Klostergründer, Doña Urraca López de Haro begraben ist; sie trat in sehr jungen Jahren ins Kloster ein und wurde zur vierten Äbtissin der Zisterziensergemeinschaft gewählt. Sie starb im Jahr 1262 und ihre sterblichen Überreste ruhen noch heute unversehrt im Steinsarg. Im Kloster von Cañas sind auch zwei Museen eingerichtet, die dank ihrer neuartigen Beleuchtung mit Glasfasertechnologie zu den modernsten Ausstellungen dieser Art gehören. Das eine ist der Reliquiensaal mit Ausstellungsstücken, die von der Gründungszeit des Klosters bis ins 20. Jahrhundert datieren. Unter den zahlreichen interessanten Ausstellungsobjekten ist insbesondere eine hispanoarabische Schatulle aus dem 11./12. Jahrhundert zu erwähnen, die in der Stadt Córdoba gefertigt wurde. Das zweite Museum befindet sich im ehemaligen Kornspeicher des Klosters und enthält verschiedene sehr interessante Altaraufsätze, Heiligenfiguren, Reliefs und Gemälde, die einst die Klosterkirche schmückten. Die Gemeinschaft der Zisterziensernonnen, die das Kloster seit seiner Gründung ununterbrochen bewohnt, widmet sich ganz im Sinne der Klosterregel „Ora et labora“ der täglichen Arbeit und dem Gebet. Sie dekorieren Porzellangeschirr, stellen Süßgebäck her, fertigen Rosenkränze und führen eine kleine Herberge.

...

Casalarreina

Don Juan Fernández de Velasco, Bischof von Calahorra und La Calzada und später von Palencia begann den Bau des Klosters, dessen Kirche später sein Mausoleum werden sollte... Als Don Juan 1520 starb, übernahm sein Bruder Don Iñigo Fdz de Velasco y de Mendoza die Aufsicht über die Arbeiten am Kloster. Der Konstable von Kastilien, der noch weitere Titel innehatte, war neben anderen federführend beim Bau des Klosters, das 1522 durch den Kardinal Adriano de Utrecht als gewählter Papst Adriano VI eingeweiht wurde - so wurde dieses Kloster zum ersten durch einen Papst geweihten Ort auf der Iberischen Halbinsel.Im Kloster, das zur Blütezeit dieser einflussreichsten Familie der Epoche erbaut wurde, sind Werke großer Meister wie Gil de Hontañon, Felipe de Bigarny und Juan de Rasines zu finden, daneben Meisterwerke von Künstlern, die in der Folge Ruhm erlangten, wie Werke der Condestables etc. Das Kloster, das seit seiner Gründung von Nonnen des kontemplativen Dominikanerinnen-Ordens bewohnt ist, hat eine Grundfläche von 55.000 m .Der Bau wurde im Jahre 1514 begonnen und 10 Jahre später im Jahre 1524 abgeschlossen. Der Stil ist sehr einheitlich nach Art der Katholischen Könige.Aufgrund der Charakteristiken des Hauptaltars (ein komplexes flaches Kreuzrippengewölbe mit Kleeblatt) gibt es hier mehr Strebepfeiler als in jedem anderen Bauwerk in La Rioja. Das Kirchenschiff entspricht dem typischen Stil der Katholischen Könige. Diese Kirche ist das am sorgfältigsten geplante Bauwerk der Region.Das Hauptportal ist zweifellos das schönste der Gegend. Es ist in der Art eines Retabels gestaltet und zeigt in seinem Tympanon die Heilige Muttergottes des Erbarmens (La Piedad), an deren Scheitelpunkt das Symbol für den Opfertod Christi - der Pelikan - dargestellt ist. Das gesamte Portal ist ein Grabmal Christi und es vereint Elemente der theologischen und der allegorisch-heidnischen Symbolik und stellt so eine Versöhnung der Doktrinen dar (das ist charakteristisch für die neuplatonische Renaissance); vorherrschend ist das Thema der Candelieri.An der Rückseite befinden sich Bacchus und Herkules, die als Symbol für die Rettung stehen, denn beide wurden bereits sehr oft auf römischen Särgen im 3. Jahrhundert als Symbole für die Rettung der Seelen und die Auferstehung verwendet. Diese Kirche ist ein Zeugnis der humanistischen Renaissance, das ÄLTESTE SEINER ART IN SPANIEN.

Casalarreina

Don Juan Fernández de Velasco, Bischof von Calahorra und La Calzada und später von Palencia begann den Bau des Klosters, dessen Kirche später sein Mausoleum werden sollte... Als Don Juan 1520 starb, übernahm sein Bruder Don Iñigo Fdz de Velasco y de Mendoza die Aufsicht über die Arbeiten am Kloster. Der Konstable von Kastilien, der noch weitere Titel innehatte, war neben anderen federführend beim Bau des Klosters, das 1522 durch den Kardinal Adriano de Utrecht als gewählter Papst Adriano VI eingeweiht wurde - so wurde dieses Kloster zum ersten durch einen Papst geweihten Ort auf der Iberischen Halbinsel.Im Kloster, das zur Blütezeit dieser einflussreichsten Familie der Epoche erbaut wurde, sind Werke großer Meister wie Gil de Hontañon, Felipe de Bigarny und Juan de Rasines zu finden, daneben Meisterwerke von Künstlern, die in der Folge Ruhm erlangten, wie Werke der Condestables etc. Das Kloster, das seit seiner Gründung von Nonnen des kontemplativen Dominikanerinnen-Ordens bewohnt ist, hat eine Grundfläche von 55.000 m .Der Bau wurde im Jahre 1514 begonnen und 10 Jahre später im Jahre 1524 abgeschlossen. Der Stil ist sehr einheitlich nach Art der Katholischen Könige.Aufgrund der Charakteristiken des Hauptaltars (ein komplexes flaches Kreuzrippengewölbe mit Kleeblatt) gibt es hier mehr Strebepfeiler als in jedem anderen Bauwerk in La Rioja. Das Kirchenschiff entspricht dem typischen Stil der Katholischen Könige. Diese Kirche ist das am sorgfältigsten geplante Bauwerk der Region.Das Hauptportal ist zweifellos das schönste der Gegend. Es ist in der Art eines Retabels gestaltet und zeigt in seinem Tympanon die Heilige Muttergottes des Erbarmens (La Piedad), an deren Scheitelpunkt das Symbol für den Opfertod Christi - der Pelikan - dargestellt ist. Das gesamte Portal ist ein Grabmal Christi und es vereint Elemente der theologischen und der allegorisch-heidnischen Symbolik und stellt so eine Versöhnung der Doktrinen dar (das ist charakteristisch für die neuplatonische Renaissance); vorherrschend ist das Thema der Candelieri.An der Rückseite befinden sich Bacchus und Herkules, die als Symbol für die Rettung stehen, denn beide wurden bereits sehr oft auf römischen Särgen im 3. Jahrhundert als Symbole für die Rettung der Seelen und die Auferstehung verwendet. Diese Kirche ist ein Zeugnis der humanistischen Renaissance, das ÄLTESTE SEINER ART IN SPANIEN.

...

Nájera

Doña Aldonza Manrique de Lara, Tochter des Herzogs von Nájera, gründete das Kloster in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Kloster lag außerhalb der Stadt und heute ist vom damaligen Bau nichts mehr erhalten. Der heutige Komplex besteht aus einer Kirche, einem Kreuzgang und anderen klösterlichen Räumen innerhalb der Klausur.Nur die Kirche kann besichtigt werden. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde durch die Steinmetze Pedro Ezquerra de Rozas und José de la Puente Liermo erbaut. Im Kirchenschiff verteilt sind mehrere Altaraufsätze von großer Schönheit zu bewundern, zwei davon im Rokokostil in den Seitenarmen des Querschiffes, einer mit einem Gemälde der unbefleckten Empfängnis aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und ein weiteres der Heiligen Clara. Der Hauptaltaraufsatz im barocken Stil besteht aus einem Sockelteil, einem einzigen Körper mit drei vertikalen Tafelreihen und einem oberen Abschlussteil. Es ist ein Werk von Mateo Rubalcaba und im Zentrum des Körpers ist die geschnitzte Figur der Heiligen Elena zu sehen. Ein aus zwei Teilen bestehendes schmiedeeisernes Gitter aus dem Jahre 1660 auf dem Kirchenboden trennt den öffentlichen Bereich von der Klausur ab, wo heute Franziskanerinnen leben.

Nájera

Doña Aldonza Manrique de Lara, Tochter des Herzogs von Nájera, gründete das Kloster in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Kloster lag außerhalb der Stadt und heute ist vom damaligen Bau nichts mehr erhalten. Der heutige Komplex besteht aus einer Kirche, einem Kreuzgang und anderen klösterlichen Räumen innerhalb der Klausur.Nur die Kirche kann besichtigt werden. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde durch die Steinmetze Pedro Ezquerra de Rozas und José de la Puente Liermo erbaut. Im Kirchenschiff verteilt sind mehrere Altaraufsätze von großer Schönheit zu bewundern, zwei davon im Rokokostil in den Seitenarmen des Querschiffes, einer mit einem Gemälde der unbefleckten Empfängnis aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und ein weiteres der Heiligen Clara. Der Hauptaltaraufsatz im barocken Stil besteht aus einem Sockelteil, einem einzigen Körper mit drei vertikalen Tafelreihen und einem oberen Abschlussteil. Es ist ein Werk von Mateo Rubalcaba und im Zentrum des Körpers ist die geschnitzte Figur der Heiligen Elena zu sehen. Ein aus zwei Teilen bestehendes schmiedeeisernes Gitter aus dem Jahre 1660 auf dem Kirchenboden trennt den öffentlichen Bereich von der Klausur ab, wo heute Franziskanerinnen leben.

...

Nájera

Der Bau dieses Klosters wurde vom navarresischen König García Sánchez III El de Nájera und von seiner Gattin Estefanía de Foix im Jahr 1052 in Auftrag gegeben. Die Ursprünge seiner Gründung gehen auf eine geheimnisvolle Legende zurück, laut der der König auf der Jagd in einer Höhle eine Marienfigur und daneben einen Krug mit weißen Lilien, eine Glocke und eine Öllampe fand. Kurze Zeit später erlangte er einen wichtigen Sieg über die maurischen Truppen und eroberte die Stadt Calahorra. Als Dank an die heilige Jungfrau, die ihm zu diesem Sieg verholfen hatte, ließ er das Kloster Santa María La Real errichten. Gleichzeitig gründete er den Ritterorden, der in Erinnerung an dieses Ereignis „Caballeros de la Terraza“ oder auch „Caballeros de la Jarra“ (Jarra = Krug) genannt wurde und zu den ältesten Spaniens gehört.1079 übergab der kastilische König Alfonso VI. das Kloster dem Benediktinerorden von Cluny, dessen Mönche es ununterbrochen bis zur Enteignung der Kirchengüter im Jahre 1835 bewohnten. Seit 1895 wird das Kloster von einer franziskanischen Mönchsgemeinschaft verwaltet.Die heutige Klosterkirche ist ein Bau von 1516 mit drei Kirchenschiffen und Querschiff. Die ursprüngliche Höhle, in der laut der Legende die Marienfigur gefunden wurde, befindet sich im unteren Teil der Kirche und beherbergt heute eine Marienfigur aus dem frühen 14. Jahrhundert namens Nuestra Señora de la Rosa. Unmittelbar daneben befindet sich das Pantheon der Könige mit 12 Gräbern aus zwei Dynastien: die Königsdynastie der Abarca oder Jimena aus dem 10. und 11. Jahrhundert und die Dynastie von García Ramírez el Restaurador aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Ganz besonders sehenswert ist das Grab von Doña Blanca de Navarra, ein wahres Juwel der Romanik aus dem 12. Jahrhundert.Der Hauptaltaraufsatz, ein barockes Kunstwerk aus dem späten 17. Jahrhundert, beherbergt in seiner Mitte die romanische Marienfigur Santa María La Real mit dem Jesuskind auf dem linken Knie.Der Chor aus dem frühen 16. Jahrhundert ist im Stil der Katholischen Könige gehalten, das heißt, er stammt aus der Übergangszeit zwischen Spätgotik und Renaissance. Das Chorgestühl aus Nussbaumholz ist ein Meisterwerk spätgotischer Schnitzkunst. Der Stuhl des Abtes ist mit einer bemalten Figur des Königs García verziert.Mit dem Bau des Kreuzgangs wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts begonnen. Er ist als „Kreuzgang der Ritter“ bekannt und diente während mehrerer Jahrhunderte als Grabstätte zahlreicher Adeliger. Besonders sehenswert ist das Grab von Diego López de Haro mit seiner liegenden Skulptur aus dem 13. Jahrhundert und zu seinen Füßen der Sarkophag seiner Gattin Doña Toda Pérez de Azagra. Die harmonische Mischung verschiedener Stilrichtungen, wie zum Beispiel der spätgotische Stil der Gewölbe und der platereske Stil des Maßwerks, macht diesen Kreuzgang zu einem überraschenden architektonischen Werk, das Sie unbedingt besichtigen sollten.

Nájera

Der Bau dieses Klosters wurde vom navarresischen König García Sánchez III El de Nájera und von seiner Gattin Estefanía de Foix im Jahr 1052 in Auftrag gegeben. Die Ursprünge seiner Gründung gehen auf eine geheimnisvolle Legende zurück, laut der der König auf der Jagd in einer Höhle eine Marienfigur und daneben einen Krug mit weißen Lilien, eine Glocke und eine Öllampe fand. Kurze Zeit später erlangte er einen wichtigen Sieg über die maurischen Truppen und eroberte die Stadt Calahorra. Als Dank an die heilige Jungfrau, die ihm zu diesem Sieg verholfen hatte, ließ er das Kloster Santa María La Real errichten. Gleichzeitig gründete er den Ritterorden, der in Erinnerung an dieses Ereignis „Caballeros de la Terraza“ oder auch „Caballeros de la Jarra“ (Jarra = Krug) genannt wurde und zu den ältesten Spaniens gehört.1079 übergab der kastilische König Alfonso VI. das Kloster dem Benediktinerorden von Cluny, dessen Mönche es ununterbrochen bis zur Enteignung der Kirchengüter im Jahre 1835 bewohnten. Seit 1895 wird das Kloster von einer franziskanischen Mönchsgemeinschaft verwaltet.Die heutige Klosterkirche ist ein Bau von 1516 mit drei Kirchenschiffen und Querschiff. Die ursprüngliche Höhle, in der laut der Legende die Marienfigur gefunden wurde, befindet sich im unteren Teil der Kirche und beherbergt heute eine Marienfigur aus dem frühen 14. Jahrhundert namens Nuestra Señora de la Rosa. Unmittelbar daneben befindet sich das Pantheon der Könige mit 12 Gräbern aus zwei Dynastien: die Königsdynastie der Abarca oder Jimena aus dem 10. und 11. Jahrhundert und die Dynastie von García Ramírez el Restaurador aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Ganz besonders sehenswert ist das Grab von Doña Blanca de Navarra, ein wahres Juwel der Romanik aus dem 12. Jahrhundert.Der Hauptaltaraufsatz, ein barockes Kunstwerk aus dem späten 17. Jahrhundert, beherbergt in seiner Mitte die romanische Marienfigur Santa María La Real mit dem Jesuskind auf dem linken Knie.Der Chor aus dem frühen 16. Jahrhundert ist im Stil der Katholischen Könige gehalten, das heißt, er stammt aus der Übergangszeit zwischen Spätgotik und Renaissance. Das Chorgestühl aus Nussbaumholz ist ein Meisterwerk spätgotischer Schnitzkunst. Der Stuhl des Abtes ist mit einer bemalten Figur des Königs García verziert.Mit dem Bau des Kreuzgangs wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts begonnen. Er ist als „Kreuzgang der Ritter“ bekannt und diente während mehrerer Jahrhunderte als Grabstätte zahlreicher Adeliger. Besonders sehenswert ist das Grab von Diego López de Haro mit seiner liegenden Skulptur aus dem 13. Jahrhundert und zu seinen Füßen der Sarkophag seiner Gattin Doña Toda Pérez de Azagra. Die harmonische Mischung verschiedener Stilrichtungen, wie zum Beispiel der spätgotische Stil der Gewölbe und der platereske Stil des Maßwerks, macht diesen Kreuzgang zu einem überraschenden architektonischen Werk, das Sie unbedingt besichtigen sollten.

...

San Asensio

Das Kloster La Estrella wurde auf den Fundamenten einer alten Kapelle errichtet, deren Bau seinerseits auf die legendäre Erscheinung einer Marienfigur auf einer Steineiche zurückging. Zu Beginn erhielt das Kloster deshalb den Namen Nuestra Señora de Aritzeta (= Steineiche); später wurde es jedoch auf den heutigen Namen umgetauft: La Estrella (der Stern), in Anspielung auf einen Stern, der auf einem Ast des Baums eingeritzt war.Im Jahr 1403 übertrug der Bischof der Diözese Calahorra/La Calzada, Juan de Guzmán, die Verwaltung der Kapelle und ihrer Ländereien an die Hieronymitenmönche von Morcuera (Miranda de Ebro). Die Gründung des Klosters erfolgte aufgrund einer Bulle des Papstes Martin V. (1419).Der Erzdiakon der Diözese, Diego Fernández de Entrena, übernahm im Jahr 1423 die Kosten für den Neubau im Stil der Klosterbauten der damaligen Epoche. In diesem Kloster begann der berühmte Maler aus Logroño, Juan Fernández de Navarrete „El Mudo“ seine Ausbildung; von seinen damals gemalten Werken ist jedoch im Kloster keines mehr zu sehen.Schließlich erwarb im Jahr 1951 die Kongregation der „Brüder der Christlichen Schulen“ (La Salle) das stark beschädigte Kloster und baute es in neugotischem Stil beinahe vollständig wieder auf. Die Leitung des Baus, bei dem der neue Baustil harmonisch mit den alten Strukturen verschmilzt, übernahm der Architekt Pedro Ispizua.Heute können mehrere Teile des Klosters besichtigt werden: das Haupteingangstor (Puerta de los Caballeros), der gotische Kreuzgang aus dem Jahre 1430, der Königsbrunnen (Fuente del Rey) aus dem 16. Jahrhundert, die moderne Kirche aus dem 20. Jahrhundert sowie der Pilgersaal und der Prachtsarg des Erzdiakons.

San Asensio

Das Kloster La Estrella wurde auf den Fundamenten einer alten Kapelle errichtet, deren Bau seinerseits auf die legendäre Erscheinung einer Marienfigur auf einer Steineiche zurückging. Zu Beginn erhielt das Kloster deshalb den Namen Nuestra Señora de Aritzeta (= Steineiche); später wurde es jedoch auf den heutigen Namen umgetauft: La Estrella (der Stern), in Anspielung auf einen Stern, der auf einem Ast des Baums eingeritzt war.Im Jahr 1403 übertrug der Bischof der Diözese Calahorra/La Calzada, Juan de Guzmán, die Verwaltung der Kapelle und ihrer Ländereien an die Hieronymitenmönche von Morcuera (Miranda de Ebro). Die Gründung des Klosters erfolgte aufgrund einer Bulle des Papstes Martin V. (1419).Der Erzdiakon der Diözese, Diego Fernández de Entrena, übernahm im Jahr 1423 die Kosten für den Neubau im Stil der Klosterbauten der damaligen Epoche. In diesem Kloster begann der berühmte Maler aus Logroño, Juan Fernández de Navarrete „El Mudo“ seine Ausbildung; von seinen damals gemalten Werken ist jedoch im Kloster keines mehr zu sehen.Schließlich erwarb im Jahr 1951 die Kongregation der „Brüder der Christlichen Schulen“ (La Salle) das stark beschädigte Kloster und baute es in neugotischem Stil beinahe vollständig wieder auf. Die Leitung des Baus, bei dem der neue Baustil harmonisch mit den alten Strukturen verschmilzt, übernahm der Architekt Pedro Ispizua.Heute können mehrere Teile des Klosters besichtigt werden: das Haupteingangstor (Puerta de los Caballeros), der gotische Kreuzgang aus dem Jahre 1430, der Königsbrunnen (Fuente del Rey) aus dem 16. Jahrhundert, die moderne Kirche aus dem 20. Jahrhundert sowie der Pilgersaal und der Prachtsarg des Erzdiakons.

...

San Millán de la Cogolla

San Millán de la Cogolla ist eine kleine Ortschaft in unmittelbarer Nähe der zwei berühmten Klöster, die auf den Heiligen Aemilianus (San Millán) zurückgehen. Dieser Einsiedlermönch zog sich in eine Höhle im Gebirgszug der Sierra de la Demanda zurück, um sich ganz dem Gebet und der Andacht zu verschreiben; dort wurde er 101 Jahre alt (473-574). Das ältere der beiden Klöster erhielt den Namen Suso, der vom lateinischen sursum (oben) abgeleitet ist und das zweite Kloster unten im Tal ist Yuso nach dem lateinischen deorsum (unten) benannt. Beide Klöster wurden 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Kloster Suso, das zwischen dem 6. und dem 11. Jahrhundert errichtet wurde, sind noch heute alle historischen Epochen zu erkennen, die es erlebt hat: die Felsenhöhlen, in denen der Heilige und seine Anhänger lebten, das primitive Kloster in westgotischem Stil, der erste Erweiterungsbau in mozarabischem Stil und schließlich die zweite Erweiterung in romanischem Stil. Das Klostergebäude wird über eine Eingangsgalerie betreten, in der sich die Gräber der Infanten von Lara, ihres Tutors Nuño sowie von drei Königinnen des Königreichs Navarra befinden. Durch einen mozarabischen Bogen mit Kapitellen aus Alabaster, dessen Verzierungen mit Pflanzenmotiven und geometrischen Linien an das Kalifat von Córdoba des 10. Jahrhunderts erinnern, betreten Sie nun das eigentliche Kloster mit drei großen hufeisenförmigen Bögen. Im Hintergrund sehen wir die Reste des ursprünglichen westgotischen Baus. Die Grabhöhle beherbergt das Grabmal des Heiligen Aemilianus aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts aus schwarzem Alabaster. Auf ihm ist eine liegende Figur des Heiligen in liturgischem Gewand mit Albe, Messgewand und Stola zu sehen; auf seiner Brust ein aus dem Stein herausgearbeitetes, erhabenes Kreuz mit Zahlen- und Pflanzenverzierungen. Zahlreiche Pilger auf dem Jakobsweg durch La Rioja verlassen kurz die offizielle Route, um im Kloster Yuso die sterblichen Überreste des Heiligen zu besuchen.Während des Mittelalters war das Kloster von San Millán ein wichtiges politisches und kulturelles Zentrum. Aus seiner Schreibstube stammt das bisher älteste schriftliche Zeugnis der altspanischen und baskischen Sprache in Form von in einen lateinischen Kodex eingefügten Randbemerkungen, die Glosas Emilianenses. Heute befindet sich das Original dieses Kodex im Archiv des spanischen Kulturministeriums.Alle Aktivitäten der Stiftung Fundación San Millán in den Klöstern von Yuso und Suso finden Sie unter: www.emilianensis. www.monasteriodesanmillan.com

San Millán de la Cogolla

San Millán de la Cogolla ist eine kleine Ortschaft in unmittelbarer Nähe der zwei berühmten Klöster, die auf den Heiligen Aemilianus (San Millán) zurückgehen. Dieser Einsiedlermönch zog sich in eine Höhle im Gebirgszug der Sierra de la Demanda zurück, um sich ganz dem Gebet und der Andacht zu verschreiben; dort wurde er 101 Jahre alt (473-574). Das ältere der beiden Klöster erhielt den Namen Suso, der vom lateinischen sursum (oben) abgeleitet ist und das zweite Kloster unten im Tal ist Yuso nach dem lateinischen deorsum (unten) benannt. Beide Klöster wurden 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Kloster Suso, das zwischen dem 6. und dem 11. Jahrhundert errichtet wurde, sind noch heute alle historischen Epochen zu erkennen, die es erlebt hat: die Felsenhöhlen, in denen der Heilige und seine Anhänger lebten, das primitive Kloster in westgotischem Stil, der erste Erweiterungsbau in mozarabischem Stil und schließlich die zweite Erweiterung in romanischem Stil. Das Klostergebäude wird über eine Eingangsgalerie betreten, in der sich die Gräber der Infanten von Lara, ihres Tutors Nuño sowie von drei Königinnen des Königreichs Navarra befinden. Durch einen mozarabischen Bogen mit Kapitellen aus Alabaster, dessen Verzierungen mit Pflanzenmotiven und geometrischen Linien an das Kalifat von Córdoba des 10. Jahrhunderts erinnern, betreten Sie nun das eigentliche Kloster mit drei großen hufeisenförmigen Bögen. Im Hintergrund sehen wir die Reste des ursprünglichen westgotischen Baus. Die Grabhöhle beherbergt das Grabmal des Heiligen Aemilianus aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts aus schwarzem Alabaster. Auf ihm ist eine liegende Figur des Heiligen in liturgischem Gewand mit Albe, Messgewand und Stola zu sehen; auf seiner Brust ein aus dem Stein herausgearbeitetes, erhabenes Kreuz mit Zahlen- und Pflanzenverzierungen. Zahlreiche Pilger auf dem Jakobsweg durch La Rioja verlassen kurz die offizielle Route, um im Kloster Yuso die sterblichen Überreste des Heiligen zu besuchen.Während des Mittelalters war das Kloster von San Millán ein wichtiges politisches und kulturelles Zentrum. Aus seiner Schreibstube stammt das bisher älteste schriftliche Zeugnis der altspanischen und baskischen Sprache in Form von in einen lateinischen Kodex eingefügten Randbemerkungen, die Glosas Emilianenses. Heute befindet sich das Original dieses Kodex im Archiv des spanischen Kulturministeriums.Alle Aktivitäten der Stiftung Fundación San Millán in den Klöstern von Yuso und Suso finden Sie unter: www.emilianensis. www.monasteriodesanmillan.com

...

San Millán de la Cogolla

Die Ursprünge dieses Klosterbaus werden in einer Legende geschildert, in der erzählt wird, dass der König García von Nájera anordnete, die sterblichen Überreste von San Millán vom Kloster Suso ins Kloster Santa María La Real von Nájera zu bringen. Die Legende sagt, dass die vor den Wagen gespannten Ochsen unten im Tal stehen blieben und sich nicht mehr von der Stelle rührten, als wollten die Reste des Heiligen das Tal nicht verlassen. Deshalb wurde dort ein Kloster errichtet, das heute als das Kloster Yuso bekannt ist. Vom ursprünglichen Klosterbau in romanischem Stil aus dem 10. und 11. Jahrhundert ist heute nichts mehr zu sehen. Auf seinen Fundamenten wurde von den Äbten des Benediktinerordens zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert das heutige Kloster Yuso errichtet Die Benediktiner kamen bereits im 10. Jahrhundert nach Yuso und einer ihrer wichtigsten Äbte war ein Riojaner aus der Gemeinde Cañas, der als Santo Domingo de Silos in die Geschichte einging. Das Eingangsportal zum Kloster stammt aus dem Jahre 1661; in ihm ist der Heilige Millán als „Maurentöter“ (Matamoros) dargestellt, denn laut der Legende kämpfte er in der Schlacht von Simancas Schulter an Schulter mit dem Apostel Jakobus gegen die Araber. Die Vorhalle wurde etwas später, im Jahre 1689 erbaut. Über sie erreichen wir den „Saal der Könige“, der nach den vier großen Gemälden benannt ist, auf denen vier Könige dargestellt sind, die das Kloster unterstützt haben.Mit dem Bau des Kreuzgangs wurde im Jahr 1549 begonnen, und auch wenn die Gewölbe noch gotischen Stil aufweisen, entspricht die Konzeption des unteren Kreuzgangs doch bereits eindeutig der Renaissance. Der obere Kreuzgang ist in klassizistischem Stil gehalten und enthält 24 Gemälde des Malers José Vexes, das die von San Braulio, dem Erzbischof von Zaragoza, niedergeschriebenen Szenen aus dem Leben des San Millán zeigt. Die Sakristei gehört zu den schönsten in ganz Spanien. Der ursprüngliche Kapitelsaal wurde ab 1693 als Sakristei genutzt. Die Deckenfresken aus dem 18. Jahrhundert bewahren noch immer ihre ganze ursprüngliche Farbpracht, ohne bislang restauriert worden zu sein. Die Schränke zur Aufbewahrung der Messegewänder bestehen aus Eichenholz und darüber befinden sich 24 Ölgemälde auf Kupfer in barockem Stil aus Flandern, Madrid und Italien.Die Klosterkirche ist der älteste Teil des heutigen Klosters. Ihr Bau wurde 1504 begonnen und 36 Jahre später beendet. Ihr Stil wird der Spätgotik zugeschrieben. Der eindrucksvolle Hauptaltar enthält ein Ölgemälde von Fray Juan Ricci aus der Schule von El Greco, auf dem San Millán hoch zu Ross wiederum als Maurentöter in der Schlacht von Hacinas dargestellt ist. Die einzigartige Eisenschmiedekunst von Sebastián de Medina aus dem Jahre 1676 vervollständigt die künstlerische Einheit des Altarraums.Das Chorgestühl des unteren Chors wurde von einem flämischen Schnitzer um 1640 hergestellt, während der Hinterchor in französischem Rokokostil mit den Skulpturen der Schüler von San Millán geschmückt ist. Ganz besonders sehenswert ist auch die platereske Kanzel, auf der Reliefs der vier Evangelisten und Symbole des Leidenswegs Christi dargestellt sind. Der Hochchor wurde etwas später fertig gestellt als der untere und stützt sich auf einen Bogen mit 16 Medaillons aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.Der Bücherschrank für die Gesangsbücher des Klosters enthält eine komplette Sammlung mit 25 Bänden, die zwischen 1729 und 1731 handschriftlich angefertigt wurden. Das Archiv und die Klosterbibliothek sind unter Fachleuten hoch angesehen und sie zählen zu den besten Spaniens. Hier werden zwei Chartularien aufbewahrt sowie dreihundert Originalbände.Im Ausstellungssaal sind die Kopien der romanischen Elfenbeintafeln der zwei Reliquienschreine von San Millán aus dem 11. Jahrhundert und von San Felices aus dem 12. Jahrhundert besonders sehenswert.Wie bereits erwähnt, wurde das Kloster seit seiner Gründung und bis zur Säkularisierung der Kirchengüter, in deren Verlauf die Mönche das Kloster verlassen mussten, vom Benediktinerorden verwaltet. Heute sind es allerdings die Mönche des Augustinerordens, die den klösterlichen Geist am Leben erhalten.Alle Aktivitäten der Stiftung Fundación San Millán in den Klöstern von Yuso und Suso finden Sie unter: www.emilianensis. www.monasteriodesanmillan.com

San Millán de la Cogolla

Die Ursprünge dieses Klosterbaus werden in einer Legende geschildert, in der erzählt wird, dass der König García von Nájera anordnete, die sterblichen Überreste von San Millán vom Kloster Suso ins Kloster Santa María La Real von Nájera zu bringen. Die Legende sagt, dass die vor den Wagen gespannten Ochsen unten im Tal stehen blieben und sich nicht mehr von der Stelle rührten, als wollten die Reste des Heiligen das Tal nicht verlassen. Deshalb wurde dort ein Kloster errichtet, das heute als das Kloster Yuso bekannt ist. Vom ursprünglichen Klosterbau in romanischem Stil aus dem 10. und 11. Jahrhundert ist heute nichts mehr zu sehen. Auf seinen Fundamenten wurde von den Äbten des Benediktinerordens zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert das heutige Kloster Yuso errichtet Die Benediktiner kamen bereits im 10. Jahrhundert nach Yuso und einer ihrer wichtigsten Äbte war ein Riojaner aus der Gemeinde Cañas, der als Santo Domingo de Silos in die Geschichte einging. Das Eingangsportal zum Kloster stammt aus dem Jahre 1661; in ihm ist der Heilige Millán als „Maurentöter“ (Matamoros) dargestellt, denn laut der Legende kämpfte er in der Schlacht von Simancas Schulter an Schulter mit dem Apostel Jakobus gegen die Araber. Die Vorhalle wurde etwas später, im Jahre 1689 erbaut. Über sie erreichen wir den „Saal der Könige“, der nach den vier großen Gemälden benannt ist, auf denen vier Könige dargestellt sind, die das Kloster unterstützt haben.Mit dem Bau des Kreuzgangs wurde im Jahr 1549 begonnen, und auch wenn die Gewölbe noch gotischen Stil aufweisen, entspricht die Konzeption des unteren Kreuzgangs doch bereits eindeutig der Renaissance. Der obere Kreuzgang ist in klassizistischem Stil gehalten und enthält 24 Gemälde des Malers José Vexes, das die von San Braulio, dem Erzbischof von Zaragoza, niedergeschriebenen Szenen aus dem Leben des San Millán zeigt. Die Sakristei gehört zu den schönsten in ganz Spanien. Der ursprüngliche Kapitelsaal wurde ab 1693 als Sakristei genutzt. Die Deckenfresken aus dem 18. Jahrhundert bewahren noch immer ihre ganze ursprüngliche Farbpracht, ohne bislang restauriert worden zu sein. Die Schränke zur Aufbewahrung der Messegewänder bestehen aus Eichenholz und darüber befinden sich 24 Ölgemälde auf Kupfer in barockem Stil aus Flandern, Madrid und Italien.Die Klosterkirche ist der älteste Teil des heutigen Klosters. Ihr Bau wurde 1504 begonnen und 36 Jahre später beendet. Ihr Stil wird der Spätgotik zugeschrieben. Der eindrucksvolle Hauptaltar enthält ein Ölgemälde von Fray Juan Ricci aus der Schule von El Greco, auf dem San Millán hoch zu Ross wiederum als Maurentöter in der Schlacht von Hacinas dargestellt ist. Die einzigartige Eisenschmiedekunst von Sebastián de Medina aus dem Jahre 1676 vervollständigt die künstlerische Einheit des Altarraums.Das Chorgestühl des unteren Chors wurde von einem flämischen Schnitzer um 1640 hergestellt, während der Hinterchor in französischem Rokokostil mit den Skulpturen der Schüler von San Millán geschmückt ist. Ganz besonders sehenswert ist auch die platereske Kanzel, auf der Reliefs der vier Evangelisten und Symbole des Leidenswegs Christi dargestellt sind. Der Hochchor wurde etwas später fertig gestellt als der untere und stützt sich auf einen Bogen mit 16 Medaillons aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.Der Bücherschrank für die Gesangsbücher des Klosters enthält eine komplette Sammlung mit 25 Bänden, die zwischen 1729 und 1731 handschriftlich angefertigt wurden. Das Archiv und die Klosterbibliothek sind unter Fachleuten hoch angesehen und sie zählen zu den besten Spaniens. Hier werden zwei Chartularien aufbewahrt sowie dreihundert Originalbände.Im Ausstellungssaal sind die Kopien der romanischen Elfenbeintafeln der zwei Reliquienschreine von San Millán aus dem 11. Jahrhundert und von San Felices aus dem 12. Jahrhundert besonders sehenswert.Wie bereits erwähnt, wurde das Kloster seit seiner Gründung und bis zur Säkularisierung der Kirchengüter, in deren Verlauf die Mönche das Kloster verlassen mussten, vom Benediktinerorden verwaltet. Heute sind es allerdings die Mönche des Augustinerordens, die den klösterlichen Geist am Leben erhalten.Alle Aktivitäten der Stiftung Fundación San Millán in den Klöstern von Yuso und Suso finden Sie unter: www.emilianensis. www.monasteriodesanmillan.com

...

Santo Domingo de la Calzada

Pedro Manso de Zúñiga, Bischof der Diözese von Calahorra und La Calzada war der Gründer dieser Abtei. Die Zisterziensernonnen, die das Kloster bewohnen, stammten ursprünglich aus dem Kloster Santa María de los Barrios von Abia de las Torres (Palencia). Sie kamen im Jahr 1610 nach Santo Domingo de La Calzada, als der Bau des neuen Klosters begonnen wurde. 11 Jahre später waren die Arbeiten abgeschlossen und die Nonnen konnten 1621 in das neue Kloster einziehen.Das Kloster war direkt von der Abtei Abadía de las Huelgas in Burgos abhängig, bis es aufgrund einer Bulle von Papst Pío IX. im Jahr 1873 dem Bischof der Diözese Calahorra und La Calzada unterstellt wurde.Die Klosterkirche, ein klassizistischer Bau der Architekten Matías de Asteazu und Pedro de la Mata, weist ein einziges Kirchenschiff in der Form eines lateinischen Kreuzes auf, das durch die seitlichen Strebepfeiler in mehrere Kapellen mit wunderschönen Altaraufsätzen unterteilt wird.Im Hauptaltar befindet sich ein hervorragendes Beispiel der riojanischen Barockkunst, ein Retabel aus dem 18. Jahrhundert mit der Marienfigur Nuestra Señora de la Anunciación in der mittleren Nische.Auf der rechten Seite des Hauptaltars befindet sich eines der künstlerisch interessantesten Elemente der Kirche: das Grabmal aus Alabaster des Gründers Pedro Manso de Zúñiga und seiner zwei Neffen, die ebenfalls die Bischofswürde erreichten, auf dem die schön gearbeiteten liegenden Skulpturen der drei Bischöfe zu sehen sind.Der untere Chor im hinteren Teil der Kirche diente bis 1960 als Friedhof; hier ruhen mehr als 200 Nonnen. Direkt neben der Kirche befindet sich der Kreuzgang aus dem 17. Jahrhundert, der sich durch die typische Schmucklosigkeit und Nüchternheit des zisterziensischen Geistes auszeichnet.Das Kloster unterhält eine kostenlose Pilgerherberge im ehemaligen Kaplanhaus, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das für die Beherbergung der Jakobspilger hergerichtet wurde.Seit seiner Gründung wird das Kloster ununterbrochen von Zisterziensernonnen bewohnt.

Santo Domingo de la Calzada

Pedro Manso de Zúñiga, Bischof der Diözese von Calahorra und La Calzada war der Gründer dieser Abtei. Die Zisterziensernonnen, die das Kloster bewohnen, stammten ursprünglich aus dem Kloster Santa María de los Barrios von Abia de las Torres (Palencia). Sie kamen im Jahr 1610 nach Santo Domingo de La Calzada, als der Bau des neuen Klosters begonnen wurde. 11 Jahre später waren die Arbeiten abgeschlossen und die Nonnen konnten 1621 in das neue Kloster einziehen.Das Kloster war direkt von der Abtei Abadía de las Huelgas in Burgos abhängig, bis es aufgrund einer Bulle von Papst Pío IX. im Jahr 1873 dem Bischof der Diözese Calahorra und La Calzada unterstellt wurde.Die Klosterkirche, ein klassizistischer Bau der Architekten Matías de Asteazu und Pedro de la Mata, weist ein einziges Kirchenschiff in der Form eines lateinischen Kreuzes auf, das durch die seitlichen Strebepfeiler in mehrere Kapellen mit wunderschönen Altaraufsätzen unterteilt wird.Im Hauptaltar befindet sich ein hervorragendes Beispiel der riojanischen Barockkunst, ein Retabel aus dem 18. Jahrhundert mit der Marienfigur Nuestra Señora de la Anunciación in der mittleren Nische.Auf der rechten Seite des Hauptaltars befindet sich eines der künstlerisch interessantesten Elemente der Kirche: das Grabmal aus Alabaster des Gründers Pedro Manso de Zúñiga und seiner zwei Neffen, die ebenfalls die Bischofswürde erreichten, auf dem die schön gearbeiteten liegenden Skulpturen der drei Bischöfe zu sehen sind.Der untere Chor im hinteren Teil der Kirche diente bis 1960 als Friedhof; hier ruhen mehr als 200 Nonnen. Direkt neben der Kirche befindet sich der Kreuzgang aus dem 17. Jahrhundert, der sich durch die typische Schmucklosigkeit und Nüchternheit des zisterziensischen Geistes auszeichnet.Das Kloster unterhält eine kostenlose Pilgerherberge im ehemaligen Kaplanhaus, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das für die Beherbergung der Jakobspilger hergerichtet wurde.Seit seiner Gründung wird das Kloster ununterbrochen von Zisterziensernonnen bewohnt.