formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Sehen und zu tun

facetas

1116 Ergebnisse

 

La Das Biosphärenreservat La Rioja ist eine große Fläche, die fast ein Viertel der Fläche von La Rioja einnimmt und im Südosten der Region gelegen ist. Das Gebiet zeichnet sich durch ihre geografische, klimatische und landschaftliche Homogenität von hohem ökologischen Wert aus. Die Täler der Flüsse Leza, Jubera, Cidacos und Alhama wurden am 9. Juli 2003 von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt.

Dieses Gebiet von La Rioja, wo sich Täler und Berge abwechseln, ist von großem kulturellem, landschaftlichem, gastronomischem und ethnografischem Interesse. Wie die Keltiberer lebten, das kann der Besucher in den Ruinen von Contrebia Leukade und dem zugehörigen Interpretationszentrum erkunden. Doch in diesem Gebiet gab es noch frühere Bewohner - die großen Dinosaurier, die ihre Spuren überall hinterlassen haben. Diese können in für Besucher hergerichteten Fundstätten besichtigt werden. Auch im Interpretationszentrum von Igea und im Paleo-Abenteuerpark El Barranco Perdido werden Sie viel über diese fantastischen Tiere lernen.

Der kulturelle Besuch kann durch zahlreiche ganz unterschiedliche Aktivitäten abgerundet werden: Minen, Eiskeller, Interpretationszentrum, Höhlen, Kirchen und Paläste, die in jedem kleinen Dorf zu finden sind und jedem Besucher einen einzigartigen Ausflug voller Erlebnisse bieten.

Um Kräfte zu tanken, bietet die Gastronomie dieser Gegend ausgezeichnete Öle. Die Ölmühlen, in denen diese hergestellt werden, können besichtigt werden. Auch der am meisten geschätzte Pilz, der Trüffel, und andere sehr beliebte Gewürze stehen auf der Zutatenliste der hiesigen Küche. Die Gastronomie dieser Gegend ist, wie es sich für eine riojanische Küche gehört, einfach, schmackhaft und reichlich.

Der absolute Hauptdarsteller dieser Gegend ist jedoch selbstverständlich die Natur, und das ist auch der Grund, warum dieser Bereich zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Ein umfangreiches Wegenetz ermöglicht Ihnen den Genuss der Landschaften, der Flora und der Fauna dieses Gebiets. Auf der Website esta página können Sie eine Route aussuchen, die Sie interessiert.

Das beste, um nach so vielen Aktivitäten zu entspannen, ist ein Besuch in einem der Thermalbäder dieser Zone. Das Gebiet ist reich an Thermalquellen, die zur Behandlung unterschiedlicher Leiden eingesetzt werden - oder Sie genießen einfach nur das warme Wasser und seine entspannende Wirkung.

Wenn Sie vor lauter Unternehmungen vom Einbruch der Nacht überrascht werden, machen Sie sich keine Sorgen - ganz im Gegenteil! Das gesamte Gebiet der Region La Rioja wurde aufgrund der Qualität der nächtlichen Sternenhimmel zum Lichtschutzgebiet erklärt. Genießen Sie den riojanischen Sternenhimmel und stimmen Sie sich ein auf den nächsten Tag.

...

Valle de Ocón

tipo de documento Artículos

Das Valle de Ocón befindet sich zwischen dem Tal des Ebro und der Sierra de la Hez. Es wurde von der UNESCO aufgrund seines Naturreichtums zum Weltbiosphärenreservat erklärt. Sie werden hier eine Berglandschaft mit sanften Hängen und Höhen zwischen 700 und 1338 Metern finden, wo denen aus Sie einen guten Ausblick auf weite Teile des Ebro haben.

Die Ortschaft Ocón, die zwischen den Teilregionen La Rioja Media und La Rioja Baja auf halbem Weg zwischen Logroño und Calahorra liegt, besteht aus sechs kleinen Dörfern: La Villa, Pipaona, Santa Lucía, Las Ruedas, Aldealobos und Los Molinos sowie das nicht mehr bewohnte Oteruelo. Alle diese Ortschaften haben in sich in den letzten Jahrzehnten nur wenig verändert und haben sich ihren ursprünglichen ländlichen Charakter bewahrt.

Das reiche historische, kulturelle und archäologische Erbe in Verbindung mit dem natürlichen und landschaftlichen Reichtum der Gegend schaffen für den Besucher beste Voraussetzungen. Er kann die Natur und die herrliche Aussicht genießen, er findet Rast- und Zeltplätze vor und kann die vielen Aspekte des traditionellen Lebens kennen lernen.

In den letzten Jahren wurde das große historische, kulturelle und archäologische Erbe dieser Gegend neu belebt, um neue Impulse für die Region zu setzen. In diesem Zusammenhang wurden fast alle Kirchen und Wallfahrtskapellen der Dörfer restauriert und die Arbeiten an der archäologischen Fundstätte von Parpalinas, einer westgotischen Ansiedlung, aufgenommen. Weiterhin wurde vor kurzem eine Windmühle restauriert, die zum Mahlen von Getreide diente. Sie ist die einzige ihrer Art, die in Nordspanien besichtigt werden kann. Die zahlreichen Besucher der Mühle sind der Beweis für das große Interesse der Menschen für die Welt des traditionellen Müllerhandwerks. All dies und noch viel mehr gibt es zu entdecken bei Ihrem Besuch im Valle de Ocón: WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Natur im Valle de Ocón (PDF 663,72 KB).

Kulturelles Erbe im Valle de Ocón (PDF 507,36 KB). www.elvalledeocon.org

Broschüre des Valle de Ocón herunterladen (PDF 115,62 KB). www.molinodeocon.org

Landkarte des Valle de Ocón (PDF 1896, 76 KB).

...

Disfruta de las expericencias que La Rioja te propone para este verano con actividades para todo los públicos y a cualquier hora del día, como visitas a viñedos y bodegas y experiencias alternativas en torno al mundo del vino, diferentes recorridos para disfrutar de La Rioja por el aire o múltiples actividades culturales-turísticas, con más de setenta y cinco propuestas vinculadas al ocio, vino, la cultura y la naturaleza.

¡Descúbrelas todas aquí!

...

 

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit für einen Spaziergang durch die Berge und Täler der Region La Rioja. Dank der sich verfärbenden Blätter der Eichen und der Reben ist die ganze Landschaft in Rot- und Gelbtöne getaucht. Wenn Sie Landschafts- und Naturgenuss suchen, dann haben wir paar ganz besondere Empfehlungen für Sie. Das sind Orte, die durch Ihre Schönheit, die Umgebung oder durch ihre Vielfalt in besonderer Weise bezaubern.

Zum Anfang möchten wir Ihnen ein Ziel vorstellen, dass Sie auf keinen Fall versäumen sollten: denl Naturpark Sierra Cebollera. Dieser Park erstreckt sich über die Sierra de Cameros und weist einige kuriose Landschaften auf, so zum Beispiel eine Wallfahrtskapelle mit uralten Traditionen wie die Caridades genannten Pilgerfeste und sogar einen Skulpturenpark aus Naturmaterialien. Die beste Art, einen Besuch im Naturpark zu beginnen, ist der Besuch des Interpretationszentrums in Villoslada de Cameros. Dort werden Sie den natürlichen Reichtum dieses Parks kennen lernen, seine Flora, seine Fauna und all jene Geheimnisse, die dieses Gebiet für Sie bereithält.

Nach dem Besuch des Interpretationszentrums des Naturparks können Sie entweder ein weiteres Interpretationszentrum besuchen, das der Transhumanz, in dem die Bedeutung der Wanderweidewirtschaft in früheren Zeiten für diesen Teil der Region La Rioja erläutert wird, oder Sie können die schöne Ortschaft Ortigosa de Cameros und ihre Höhlen besuchen. Versuchen Sie, in den Stalaktiten und Stalagmiten einen Pudel zu entdecken!

Sie können auch im Interpretationszentrum oder im Fremdenverkehrsbüro von Cameros nach Informationen für den Besuch einer einzigartigen Landschaft fragen, die sich ebenfalls in dieser Gegend befindet: die Wasserfälle Cascadas de Puente Ra. Hier spielt das Wasser die Hauptrolle. Vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Kamera, denn alle Fotos, die Sie hier machen, werden ohne Zweifel zu Ihren Lieblingsaufnahmen gehören.

Auf dem Rückweg in die Hauptstadt der Region empfehlen wir Ihnen, die Hauptstrecke zu verlassen und das Gebiet Camero Viejo zu besuchen.Dieser Bereich der Sierra ist weniger dicht besiedelt, doch der Charme der kleinen Gebirgsdörfer ist hier unverfälscht erhalten. Die Straße führt in Kurven an der herrlichen Schlucht des Río Leza entlang. Sie sollten auf keinen Fall das Dorf Trevijano versäumen, das hoch oben über der Schlucht thront und ein guter Beobachtungspunkt für den Flug der Gänsegeier ist. Sie können einen Halt in der Ortschaft Soto de Cameros einlegen. Von hier kommt das berühmte Marzipan von Soto, das wir alle in der Weihnachtszeit gern essen.

Fragen Sie doch einmal einen camerano, was almazuelas sind. Sie werden eine vielfarbige Überraschung erleben.

Und wie wäre es zum Abschluss Ihres Besuchs in der Region Cameros mit ein bisschen Sporttourismus? Das Gebiet bietet unzählige Möglichkeiten: Wandern, Fahrradfahren, Jeeptouren, Schluchten, Höhlenkunde, Gleitschirmflüge... Sind Sie mutig genug, etwas Neues zu probieren?
 

...

An der Nordflanke der Sierra de Cebollera, am Oberlauf des Flusses Iregua, im Landkreis Camero Nuevo, 50 Kilometer von Logroño über die Nationalstraße N-111. Die Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von 23.640 ha und umfasst die Gemarkungen von Villoslada de Cameros und Lumbreras mit den Ansiedlungen San Andrés und El Horcajo und einer Gesamtbevölkerung von ca. 500 Einwohnern. Aus geologischer Sicht ist die Sierra de Cebollera innerhalb des Iberischen Systems aufgrund der Hoyos genannten Gletscherformationen, die in Höhen über 2000 m zu finden sind, eine privilegierte geologische Enklave. Unterhalb des Hochgebirges erstrecken sich ausgedehnte Naturwälder mit Kiefern, Buchen und Pyrenäeneichen. Diese bieten außerordentliche ökologische und landschaftliche Reize in den Bergschluchten, mit Wasserfällen und kleinen Kaskaden inmitten von Uferwäldern.

Nach Jahrhunderten intensiver Wanderweidewirtschaft (Transhumanz) in der Region Cameros haben die Wälder diese Landschaft zurückerobert. Die traditionelle Kultur der Transhumanz hat ihre Spuren in dieser neu entstandenen Landschaft in Form von Gehegen, Schutzhütten und Wallfahrtskapellen hinterlassen.

Die Gipfel der Sierra de Cebollera befinden sich zwischen dem Pass von Santa Inés (1753 m) und dem Pass von Piqueras (1710 m), im Süden des Naturparks: Castillo de Vinuesa (2083 m), Peñón de Santocenarrio (2058 m), Cebollera (2164 m), La Mesa (2163 m) und Alto de Cueva Mayor (2138 m).

Neben den Kieferwäldern, Buchen und Eichen gibt es noch weitere, seltenere Arten, die zur biologischen Vielfalt der Landschaften der Sierra de Cebollera beitragen: Aleppo-Kiefer-Wälder, Stechpalmenhaine, Eichenwälder mit Traubeneichen.

Zur Fauna des Parks gehören entsprechend der Lebensräume Wald und Hochgebirge das Iberische Rebhuhn und die Raubvögel des Waldes, weiterhin Rehe, Hirsche und Wildschweine. In den Flüssen leben neben Forellen auch Nutrias, der kleine Pyrenäen-Desman und der seltene europäische Nerz.

Das Interpretationszentrum des Naturparks befindet sich in Villoslada de Cameros, an der Kreuzung der Straßen zur Wallfahrtskapelle Ermita de la Virgen de Lomos de Orios und nach Montenegro de Cameros. Das Zentrum beherbergt eine Dauerausstellung über die besonderen Merkmale des Naturparks und bietet Informationen zu Ressourcen und angebotenen Aktivitäten.

In einem Raum für bis zu 25 Personen findet eine Filmvorführung statt. Sie erklärt die Veränderungen dieser Landschaft, die geprägt wurde durch den wichtigsten Erwerbszweig der Menschen im Gebiet Cameros über Jahrhunderte hinweg: die Transhumanz.

Es werden jahreszeitenabhängige lehrreiche Aktivitäten angeboten sowie Aktivitäten für Schüler und Gruppen. Weiterhin erhalten Sie Informationen über das Wegenetz des Naturparks und zu den Vorschriften für den Fahrzeugverkehr auf den eingeschränkt nutzbaren Waldwegen.

...

Tiempo: 2,30h

Kilómetros: 24 km

Desnivel acumulado: 20 metros

Interés: Paisaje, medioambiental

Tipo de firme: pista

Época recomendada: Primavera y Otoño

Dificultad: baja

Agua: hay fuente en el área recreativa de la Reserva Natural

 

Descripción

 

Presentamos dos posibles rutas de bicicleta que comienzan en un mismo punto en direcciones opuestas para poder disfrutar de la visita a dos de lo Sotos de Alfaro.

  • Soto del Hormiguero: tomamos una calle ancha a la izquierda antes de llegar a la estación de ferrocarril, a final de esta calle un puente nos cruzará al otro lado de la vía y tomamos la primera a la izquierda pasando por unas tonelerías, continuamos entre fincas de frutales hasta llegar a otra bifurcación donde seguiremos a la izquierda dirección noroeste hasta que el camino gira noventa grados y acompaña al Ebro por la zona del soto de El Espeso, continuamos por la pista que acompaña al Río hasta una zona de refuerzos de piedra donde se encuentra el Soto de El Hormiguero, una vez disfrutado desandamos este tramo y cogemos la siguiente a la izquierda, una larga recta hacia el suroeste que acaba donde comienza la siguiente ruta.

 

  • Soto del Estajao: desde el cruce anterior tomamos la ruta de la derecha dirección nordeste, donde aparece al poco el área recreativa con fuente, pasada esta tomamos camino a la derecha hasta unos postes altos de nidificación, pasados estos tomamos un tramo a la izquierda para disfrutar del Soto El Estajao, luego retomamos el recorrido anterior para dirigirnos hacia el sur entre chopos. En el siguiente desvío tomamos la opción izquierda y de nuevo a la izquierda por un pequeño repecho que nos llevará virando a la derecha de nuevo hacia el punto de partida.

...

Los Cameros

tipo de documento Artículos

Los Cameros, eine Region voller Kontraste, die geradezu prädestiniert scheint für Menschen, die Abenteuer und friedliche Plätze suchen. Die Unterregion Cameros Nuevo, in deren Herzen der Naturpark Sierra Cebollera liegt, ist ein grünes Paradies mit Eichen- und Buchenwäldern, die vom Fluss Iregua bewässert werden. Laufen Sie über die unzähligen Wege und erkunden Sie die Wälder. Verbringen Sie die Nacht in einer der gemütlichen ländlichen Unterkünfte.

Der Fernwanderweg GR 93 erreicht das Gebiet von Cameros Nuevo bei der Ortschaft Ortigosa, wo die Höhlen Cueva de la Paz und Cueva de la Viña besucht werden sollten. Sie sind für Besichtigungen hergerichtet und weisen spektakuläre, Millionen von Jahren alte Felsformationen auf.

Und wenn Ihnen der Sinn nach Wassersport steht, haben Sie Gelegenheit, im Yachtclub El Rasillo am Stausee González Lacasa Kanu zu fahren oder zu surfen.

Die Unterregion Camero Viejo unterscheidet sich von Camero Nuevo durch ihre Trockenheit und Einsamkeit. Hier finden Sie beeindruckende verlassene, terrassenförmige Flächen voller Gestrüpp.

Genießen Sie die Ruhe im überwältigenden Canyon des Leza. Riskieren Sie einen Blick in die Schluchten zwischen Soto en Cameros und Leza del Río Leza und bewundern Sie den Flug der Gänsegeier zwischen den spektakulären rötlich gefärbten Wänden der Schlucht. Oder versuchen Sie doch einmal Canyoning. Welcher Ort wäre besser geeignet als diese Schlucht?

In Camero Viejo gibt es noch eine kleinere Anzahl an Weiden mit Steineichen und Eichen, die in kommunaler Nutzung sind. Besuchen Sie die Ortschaften Torre en Cameros und San Román de Cameros. Probieren Sie den berühmten Käse aus Cameros und fragen Sie danach. Doch es gibt noch viel mehr für Sie zu entdecken, wie zum Beispiel die alten Handwerke des Korbmachers und Korbflechters in San Román.

Am Lauf des Jubera beeindrucken vor allem die Raubvögel auf den Kalkfelsen. Von der Brücke von Jubera aus können Sie sich beim Bungee-Jumping in die Tiefe stürzen.

Die Beobachtung von Steinadlern und Habichtsadlern, Gänsegeiern, Falken und Uhus ist ein echtes Schauspiel von den Peñas de Iregua, Leza und Jubera aus. Machen Sie Abenteuer noch komplett mit einer Klettertour am Peña Zapatero in Nieva de Cameros oder dem Peña Amarilla in Leza del Río Leza. Das ist Ihnen immer noch nicht hoch genug? Segeln Sie mit dem Gleitschirm vom Gipfel des Zenzano aus in den Canyon des Leza.

...

Täler der Rioja Baja

tipo de documento Artículos

Die Geier sind in der bräunlichen Landschaft im Südwesten von La Rioja nur schwer zu erkennen. Zwischen Rosmarin und Thymianbüschen erstrecken sich die Dinosaurierspuren vom Jubera bis hinter Cidacos im Bereich von Enciso und den zugehörigen Weilern. Folgen Sie diesen Spuren und betreten Sie auch das andere Rioja, das der heilenden Thermalwässer und der Überreste der keltiberischen, arabischen und römischen Siedler. Als ob das noch nicht genug wäre, wurde diese Gegend aufgrund der privilegierten Ökosysteme ihrer Täler zum Biosphärenreservat erklärt.

Der Fluss Cidacos fließt bis Arnedillo in einem engen Tal. Dort können Sie ein Bad in Heilwasser nehmen und mit Hilfe moderner Kameras die Aasfresser vom Geieraussichtspunkt, dem www.lariojaturismo.com/lugares_fichas/ampliar_ficha.php?Id_contenido=1684" target="_blank">Mirador del Buitre aus beobachten.

Das gesamte Gebiet weist eine sehr hohe Dichte an Vögeln auf. Es umfasst die Peñas de Arnedillo, Peñalmonte, Peña Isasa und die Gebirgszüge Sierras de Alcarama und Sierra del Río Alhama, wo in den Kalkfelsen Uhus und vor allem Gänsegeier leben. Wir empfehlen Ihnen den Aufstieg in das verlassene Dorf Turruncún, das sich durch eine geheimnisvolle Schönheit auszeichnet, um von dort aus den Flug dieser Vögel zu bestaunen.

Auch beim Klettern werden Sie den Vögeln ganz nah kommen; allein in Arnedillo gibt es mehr als 200 Kletterrouten. Und wenn Sie noch nicht an Felsen hochklettern können, dann empfehlen wir eine Übungsstunde in den öffentlichen Kletterwänden von Alfaro und Autol.

Diese Landschaft stößt im Süden auf die Sierra de Alcarama, die höchste der Rioja Baja mit ihren 1500 Metern. Unterhalb von dieser Bergkette fließt inmitten von kleinen Hügeln, die einem faltigen Teppich gleichen, der Fluss Alhama „el caliente“. Den Beinamen „der Warme“ erhielt dieser Fluss von den Arabern aufgrund seiner Heilwässer. Die Sonnenuntergänge zeichnen sich in diesem Gebiet durch ein reizvolles Spiel von Licht und Schatten aus. Sie möchten wissen, wo Sie dieses besonders gut genießen können? Wie wäre es mit der interessanten keltiberischen Ansiedlung Contrebia Leukade?

Entdecken Sie auf einem Spaziergang den bezaubernden Stausee des Añamaza, der versteckt zwischen Hügeln liegt oder die Schlucht Fuentestrún del Cajo.

Ihnen steht der Sinn nach Bäumen? In der Sierra de Yerga befindet sich das bedeutende Waldgebiet Carrascal de Villaroya, in dem Sie zwischen robusten Steineichen und einigen Bergeichen spazieren gehen können. Dieses Gebiet ist ein wahres Paradies inmitten der Landschaft dieser Region, ebenso wie die Eichen- und Buchenwälder der Sierra de la Hez. Entdecken Sie noch weitere Paradiese, zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf den Fernwanderwegen oder den Vias Verdes (zu Wegen umfunktionierte ehemalige Bahnstrecken) Cebollera-Arnedillo und Cidacos..

Fragen Sie die Riojanos, sie werden Ihnen noch viele andere Wege empfehlen. Dabei sollten Sie weder das Fernglas noch die Lupe vergessen: Diese werden Sie brauchen, um die perfekten kubischen Pyrite an der Fundstätte Navajún im Freien betrachten zu können - die weltweit bedeutendste Fundstelle ihrer Art.

...

El territorio de la Reserva de la Biosfera de la Rioja fue declarado en julio de 2012 primer Destino Turístico español en un área protegida.

Este reconocimiento se ha obtenido porque este territorio cumple el doble objetivo de conservar un cielo con calidad suficiente para poder contemplar las estrellas y un patrimonio material e inmaterial vinculado de una u otra forma con la astronomía, desde el que la observación del cielo nocturno puede ser muy atractiva.

Algunos de estos lugares especiales de los valles del Leza, Jubera, Cidacos y Alhama son:

  • El dolmen del Collado del Mayo en Trevijano.
  • Las dolinas de Zenzano.
  • Las icnitas repartidas por todo el territorio de la Reserva, y especialmente en el valle del Cidacos.
  • El Castillo de los Luna de Cornago.
  • El yacimiento de Contrebia Leucade en Aguilar del Río Alhama.

¿Quieres saber más sobre nuestros cielos estrellados? Entra aquí

 

...

 

Wenn Sie La Rioja für einen Wochenendtrip ausgewählt haben oder einen solchen planen, haben wir hier einen Vorschlag, um die Zeit gut zu nutzen und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen:

Freitag:
Wenn Sie an einem Freitagnachmittag in La Rioja ankommen, besuchen Sie die Straßen Laurel oder San Juan in Logroño oder die Calle de la Herradura in Haro. Die Spezialitäten jeder Bar begleitet von einem Glas Rioja zu probieren, das ist die beste Art, um sich auf Ihren Besuch in der Region La Rioja einzustimmen und die Kultur des Weins kennen zu lernen.


Samstag:
Den Samstag können Sie mit einem Besuch des Vivanco-Museums der Weinkultur in Briones beginnen. Hier werden Sie die Methoden der Weinbereitung kennen lernen, die Herstellung von Fässern, Flaschen, den Transport, die Weine der Welt, die Geschichte des Weins und vor allem die reiche Kultur, die rund um den Wein in der Welt entstanden ist, angefangen bei den Tongefäßen der alten Ägypter bis hin zu den modernen Gemälden Picassos.

Nach diesem Besuch empfehlen wir Ihnen die Teilnahme an einem Verkostungskurs. Das ist im Museum selbst oder an anderen Orten der Region La Rioja möglich: die Weingenossenschaft der Rioja, der Kontrollrat, Bodegas und Verbände bieten solche Kurse an, manche davon sehr umfassend und mit Abschlussdiplom.

Wenn Sie den Weinbereitungsprozess vor Ort miterleben möchten, dann empfehlen wir Ihnen den Besuch einer der mehr als hundertlariojaturismo.com/comunidad/larioja/metabusqueda?default;rdf:type=winery" target="_blank">Weinkellereien, die ihre Tore für interessierte Weintouristen öffnen. Dort erfahren Sie, wie der Wein in der Bodega hergestellt wird und Sie lernen auch die Weine der jeweiligen Bodega kennen. Auf diese Weise werden Sie dieses riojanische Produkt noch viel mehr genießen.

Wenn Sie dann zum Essen anhalten, sollten Sie unbedingt auf Rebholz gegrillte Lammkoteletts oder Kartoffeln mit Chorizo-Wurst probieren, die typischen Gerichte der riojanischen Küche, die viele unserer Restaurants und manche Bodegas anbieten. Sie können auch die neue riojanische Küche probieren, das sind modern interpretierte Klassiker, deren Präsentation Sie erstaunen wird, und die ein Genuss für Ihren Gaumen sind.

Nach dem Essen empfehlen wir Ihnen eine andere Art, die Weinkultur zu erkunden,bei Aktivitäten in den Weinbergen: Zu Fuß, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder sogar mit einem Kanu auf dem Ebro oder im Heißluftballon über den Weinbergen schwebend können Sie die verschiedenen Traubensorten kennen lernen und die strengen Regeln, nach denen der Weinbau im Anbaugebiet der Herkunftsbezeichnung Rioja betrieben wird.

Zum Abschluss des Tages sollten Sie einen besonderen Schatz mit nach Hause nehmen: eine Flasche Rioja, die Sie anhand Ihres neuen Wissens ganz speziell ausgewählt haben oder einen Weinschlauch, der in Handarbeit von einem riojanischen Handwerker hergestellt wurde.


Sonntag:
Für den Sonntag schlagen wir Ihnen eine einzigartige kulturelle Besichtigung vor: Die Klöster Suso und Yuso in San Millán de la Cogolla, die zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

Im Kloster Suso, dem älteren der beiden, das inmitten von Wäldern und umgeben von Hügeln liegt, schrieben die Einsiedlermönche im Mittelalter in ihrer Schreibstube einen Text nieder, der als älteste Niederschrift in spanischer Sprache gilt.

Das Kloster Yuso, das größere und reichere der beiden, beherbergt in seinem Inneren die Aula der kastilischen (spanischen) Sprache und eine große, einzigartige Bibliothek.

Auf dem Weg nach San Millán kommen Sie durch Berceo, Heimatort von Gonzalo de Berceo, der als erster Poet seine Gedichte in spanischer Sprache verfasste.

Von San Millán aus empfehlen wir Ihnen einen Abstecher nach Santo Domingo de la Calzada. Dort sollten Sie auf jeden Fall die Kathedrale besuchen. Dort finden Sie das Grabmal des Heiligen Domingo und - Sie werden Ihren Augen nicht trauen - einen Hühnerkäfig in der Kirche! Erkundigen Sie sich nach dem Hühnerwunder, dann werden Sie verstehen, was es mit diesem Käfig auf sich hat. Versäumen Sie es nicht, durch die Straßen der kleinen Stadt zu schlendern und machen Sie doch eine Pause im Parador de Turismo, einem alten Pilgerhospital.

Sie werden auf dem Spaziergang viele Plätze finden, die es wert sind, kurz zu verweilen; nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie alles in Ruhe auf sich wirken. Legen Sie Pausen ein und genießen Sie die Landschaft, die Menschen und die riojanische Gastfreundschaft. Wenn Sie nicht das ganze Programm schaffen, ist das nicht schlimm. La Rioja liegt ganz nah und wir freuen uns schon auf Ihren nächsten Besuch!

...

Die Region La Rioja ist ein inklusives touristisches Reiseziel, das auf das Erreichen einer wirklichen Barrierefreiheit hinarbeitet und versucht Räume zu schaffen, in denen wir alle einen Platz finden. Wir möchten Sie herzlich dazu einladen, einen erstklassigen Weintourismus und eine hervorragende Gastronomie zu genießen und dabei die Welt der Dinosaurier, den Jakobsweg und die Wiege der spanischen Sprache kennen zu lernen.  

La Rioja bietet ein vielseitiges barrierefreies Tourismus-Angebot für jede Art von Touristen: Familientourismus, Seniorentourismus und Tourismus für Personen mit besonderen Bedürfnissen oder funktionaler Diversität. Alle finden in der Region La Rioja Aktivitäten für jeden Geschmack.

Die Naturfreunde kommen in den Genuss von barrierefreien Naturlandschaften, beispielsweise auf den Vías Verdes (Wanderwegen auf ehemaligen Bahndämmen), auf dem Jakobsweg, im Naturpark der Sierra Cebollera oder im Naturschutzgebiet der Sotos (Uferlandschaft) von Alfaro. Überall gibt es bequeme, rollstuhl- und kinderwagengerechte Spazierwege für barrierefreies Wandervergnügen.  

Es gibt auch ein abwechslungsreiches und barrierefreies Angebot in den Bereichen Kunst, historisches Erbe und Kultur, das von Klöstern und Burgen über Museen bis zu den Geheimnissen des Rioja-Weins führt. Wenn Sie einen Tag in Begleitung der ganzen Familie verbringen möchten, sind die thematischen Erlebnisparks wie Barranco Perdido (Abenteuerpark zum Thema Steinzeit und Dinosaurier) oder Tierra Rapaz (Raubvogelpark) besonders zu empfehlen, denn hier kommen sowohl Kinder als auch Erwachsene in den Genuss unvergesslicher Augenblicke. 

Wer die Region La Rioja besucht, darf selbstverständlich nicht darauf verzichten, eine unserer zahlreichen barrierefreien Weinkellereien zu besuchen und an den Weinverkostungen teilzunehmen, bei denen die Sinneswahrnehmung ganz im Vordergrund steht und ganz neue, bisher unbekannte persönliche Fähigkeiten entdeckt werden können.

Aber auch das gastronomische Angebot steht den vielseitigen touristischen und kulturellen Möglichkeiten in keiner Weise nach. Wer unsere Region besucht, der wird unsere Küche nie mehr vergessen, denn das Angebot an barrierefreien Tapas-Bars und Restaurants ist unglaublich reich und vielfältig. Diese sind nicht nur frei von architektonischen Barrieren sondern verfügen auch über Spezialmenüs für Personen, die unter verschiedenen Lebensmittelunverträglichkeiten leiden. 

Kurz, La Rioja ist eine Region, die Sie begeistern wird, ein barrierefreies Reiseziel, deren Gastfreundlichkeit alle aufnimmt, und ein Fleckchen Erde, das Sie positiv zu überraschen vermag, sei dies bei sportlichen Aktivitäten, im Rahmen von Sitzungen und Kongressen, auf dem Einkaufsbummel usw.

Besuchen Sie uns und entdecken Sie #LaRiojaohneBarrieren unter:

www.equalitasvitae.com

www.lariojasinbarreras.org

 

...

Verduras en tempura

tipo de documento Artículos

Exquisitas verduras de la huerta riojana con un toque japonés.

...