formularioHidden
formularioRDF
Login

 

Buscar en La Rioja Turismo close

EMPIEZA A TECLEAR...

TU BÚSQUEDA NO HA OBTENIDO NINGÚN RESULTADO.

Panel Information

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar la experiencia de navegación y ofrecer contenidos de interés. Al continuar con la navegación entendemos que se acepta nuestra política de cookies.

Die Klöster Suso und Yuso in San Millán de la Cogolla: Wiege der spanischen Sprache

tipo de documento semantico multilingualitem

Die Klöster Suso und Yuso in San Millán de la Cogolla: Wiege der spanischen Sprache

Monasterio de Suso.

Die Klöster von Yuso und Suso gehören zum Weltkulturerbe . Sie liegen in San Millán de la Cogolla im Tal des Cárdenas, einem Zufluss des Najerilla, in den Ausläufern der Sierra de la Demanda und vor dem Hintergrund der im Winter schneebedeckten Gipfel des San Lorenzo, des höchsten Bergs von La Rioja (2262 Meter).

Das weiter oben gelegene Kloster Suso entstand aus den Höhlen, in denen die Gefolgen des Einsiedlermönchs von San Millán um das 6. Jahrhundert lebten. Die stufenweisen Erweiterungen, infolge derer diese Höhlen zu Lagerräumen und einem Kloster wurden, sind an den unterschiedlichen architektonischen Stilrichtungen zu erkennen, die vom 5. bis zum 10. Jahrhundert den Bau beeinflussten: Es sind westgotische, mozarabische und romanische Einflüsse zu erkennen. Die kulturelle Bedeutung von Suso manifestiert sich in der Sammlung von Manuskripten und Codices, die aus der klösterlichen Schreibstube hervorgingen: der Kodex Emilianense der Konzile (992), die Bibel von Quiso (664) oder eine Kopie der Apokalypse von Beato de Liébana (8. Jh.). Diese Zeugnisse machen sie zu einer der bedeutendsten, wenn nicht der bedeutendsten Schreibstuben im spanischen Mittelalter. Vor diesem Hintergrund entstand das Werk, das heute als das älteste in spanischer Sprache niedergeschriebene Schriftstück gilt.

Das Kloster Yuso,, das als Erweiterung des Klosters Suso im 11. Jahrhundert erbaut wurde, beeindruckt durch seine Größe. Es wurde im 16., 17. und 18. Jahrhundert wieder aufgebaut und auch hier vereinen sich verschiedene Stilrichtungen: hauptsächlich sind dies Elemente der Renaissance und des Barocks. Das Kloster birgt reiche Kunstschätze in seinem Museum: Gemälde von Juan de Rizzi (der als bester spanischer Klostermaler gilt) und Kupferstiche aus dem 17. Jahrhundert. In Kästchen aus Gold und Elfenbein aus dem 11. Jahrhundert werden die Reliquien des Heiligen Millán aufbewahrt.

Auch das Gitter aus dem Jahr 1676, das den unteren Chor der Kirche abtrennt, ist sehr hochwertig. Ebenso die Skulptur hinter dem Chor, zu der acht Schnitzereien gehören, die zu den besten Spaniens gehören. Im gleichen Bereich der Kirche befindet sich eine der Juwelen des Klosters: eine Kanzel aus Nussbaumholz, die wohl aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert stammt.

Von besonderem Interesse ist der gesamte Bereich der Bibliothek und des Archivs, die zu den besten Klosterbibliotheken Spaniens zählen. Das mittelalterliche Archiv besteht vor allem aus zwei Chartularien (das Galicano und das Bulario) und etwa dreihundert Originaldokumenten.

Die endgültige Möblierung der Bibliothek aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert ist noch unverändert erhalten. Ihr wirklicher Wert rührt nicht so sehr von der Zahl der Werke her - es sind mehr als zehntausend - sondern von der Seltenheit der hier aufbewahrten Exemplare. Eine dieser bibliografischen Raritäten ist das „Evangeliarium des Jerónimo Nadal“, das 1595 in Ambères gedruckt wurde. Schon der Besitz eines dieser Exemplare ist etwas Besonderes, noch viel mehr jedoch, weil jede einzelne Seite dieser Ausgabe mehrfarbig gestaltet wurde.

Alle Aktivitäten der Stiftung Fundación San Millán in den Klöstern Yuso und Suso finden Sie unter: www.emilianensis.com.

Über diese Ressource...